WELTFRIEDENSLICHT.com 

Petra Zak ist 2015 von Heidenau bei Dresden nach Texas, USA umgezogen. Sie hat uns mit ihrer Friedensinitiative, die bei einem Gemeinschaftstag unserer Übenden entstanden ist, ein kostbares Vermächtnis hin-terlassen. ihre handgefertigten Friedenstauben aus Ton und Porzellan

sind mittlerweile weltweit im Einsatz. Jeden Sonntag halten wir inne für den Frieden, indem wir ein Teelicht in unsere Taube stellen. 

SONNTAGS

21.00 UHR

INNEHALTEN  

FÜR DEN FRIEDEN 

 

 

 

 


  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maria Immaculata spricht


Du trägst die Samen der neuen Schöpfung in Dir!

Öffne Dich der in Dir schlummernden Wirklichkeit.

So wie Du über dich selbst denkst, so verhältst du Dich und so wirst Du.

Lass Dich von der Maria ohne Makel verlocken,  Dich deinem grundlosen Grund, dem Göttlichen in Dir anzuvertrauen.

Lass dich heilen von den alten Programmen, mit denen du dir das Leben schwer machst.  Prüfe kritisch, ob du die deine alten Annahmen über das Leben jetzt noch brauchst. Beginne damit, falsche Projektionen und Annahmen über das Leben los zu lassen. Jetzt!  (...)

Du bist gesegnet!   

Schütze Dich nicht vor deiner eigenen Berufung, - ab jetzt! (...)

Die neue Schöpfung beginnt in dir: Du wirst empfangen und gebären.

Tritt ein in deine Schönheit und deine Wahrheit!

Öffne dich deiner wahren Bestimmung. Werde Licht!

 

Bernhard S. 2009 nach einer Anregung von Pia Gyger

 

 

 

 

 

 


 

 










 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ach könnte nur dein Herz

zu einer Krippe werden.

Gott würde noch einmal

ein Kind auf dieser Erden.

  

Angelus Silesius

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Wenn ich zu mir komme und das Außen loslasse.

Wenn der Lärm verebbt und die Gedanken ruhig werden. Wenn ich aus dem Reden ins Hören komme

aus dem Tun ins Sein

Wenn ich mich stelle und nicht länger flüchte. Dann erst kann Gott zur Welt kommen, in mir und durch mich.

 

 Autor unbekannt

 

 

 

 

 

Wenn man darüber nachdenkt, so kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass nahezu die Hälfte allen Elends in der Welt verschwinden würde, hätten die elenden Sterblichen den Wert des Schweigens kennengelernt.

 

Mahatma Ghandi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LITERATUR

 

 

Frieden

 

 

Dalai Lama

Seid Rebellen des Friedens

Der neue Appell an die Welt

 

 

 

 

Barbara von Meibom

Deutschlands Chance

Mit dem Schatten versöhnen

 

 

 

 

 

Friedenspreisträger  des deutschen Buchhandels

 

 

2018

Jan Assmann

Totale Religion

Ursprünge und formen puritanischer Verschärfung

 

 

 

2016

Carolin Emcke

Gegen den Hass

 

 

2015

Navid Kermani

Ansprache aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises

 

 

 

 

Aktuelle Hinweise

 

Gerald Hüther

Würde

Was uns stark macht - als Einzelne und als Gesellschaft

 

Jaffa Zins

Scheindele

Gedichte

 

"Als Überlebende des Holocaust wurde ich Zeugin dessen, was der Mensch dem Menschen antun kann. Das spiegelt sich in meinen Gedichten wieder. Meine Gedichte helfen mir das andere Licht  im dunklen Tunnel der Schöpfung zu finden."

 

 

Gehmeditation & Pilgern

 

Thich Nhat Than

Einfach Gehen

Über das Gehen

Gehmeditaton

 

 

 

Erwin Döll

Markus Hillinger

Das Zen des glücklichen Wanderns

Schritt um Schritt zu sich selbst kommen

 

 

 

Franz Alt u.a.

Aufbruch zur Achtsamkeit

Wie Pilgern mein Leben verändert.

 

 

Gisbert Greshake

Gehen

Wege, Umwege, Kreuzwege

 

 

 

 

 

Klaus Bovers

Christine Paxmann

Kraftquelle Gehen

Gehen und Lebensglück

 

 

 

 

 

White Plume Sangha

Zen

 

 

Bernard Glassman

Zeugnis ablegen

Buddhismus als engagiertes Leben

  

Bernard Glassman

Anweisungen für den Koch

Lebensentwurf eines Zen-Meisters

 

Taizan Maezumi Roshi

Bernard Tetsugen Glassman Roshi

Erleuchtung, was ist das?

 

 

 

Bernard Glassman

Das Herz der Vollendung

Unterweisungen eines westlichen Zen-Meisters

 

 

Bernard Glassman

Konstantin Wecker

Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls

Liedermacher meets Zen

 

 


Kathleen Battke (Hg.)

Ascheperlen

Pearls of Ash & Awe

20  Years of Bearing Witness in uschwitz withh Bernie Glassman & Peacemakers Friedenspraxis in Auschwitz

 

 

 

 

 

Sanbo Kyodan

Kamakura

 

 Koun Yamada

 

 Koun Yamada

 Das Tor des Zen

 Grundlagen und Praxis

 

 

 

 

 

Hugo Enomiya Makibi Lassalle, SJ

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Mein Weg zum Zen

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN Unterweisung

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Leben im neuen Bewusstsein

Ausgewählte Texte zu Fragen der Zeit

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Am Morgen einer besseren Welt

Der Mensch im Durchbruch zu einem neuen Bewusstsein

 

H.M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN - Weg zur Erleuchtung

Einführung und Anleitung

 

 

 

 

 

 

Glassman-Lassalle Linie

 

 

Niklaus Brantschen, SJ

Pia Gyger

Mit Bernhard Stappel, Hildegard Schmidtfull, Marcel Steiner

Via Integralis

Wo Zen und christliche Mystik sich begegnen

Ein Übungsweg

 

Niklaus Brantschen, SJ

Auf dem Weg des Zen

Als Christ Buddhist

 

Pia Gyger

Mensch verbinde Erde und Himmel

Christliche Elemente einer kosmischen Spiritualität

 

 

Pia Gyger

Maria - Tochter der Erde und Königin des Alls

Vision einer neuen Schöpfung

 

 

Pia Gyger

Hört die Stimme des Herzens

Werdet Priester und Priesterinnen der kosmischen Wandlung

 

 

Dieter Wattenweiler

Der wahre Mensch ohne Rang und Namen - Zen im Westen

 

 

 

Anna Gamma

Ruhig im Sturm

Zen-Weisheiten für Menschen, die Verantwortung tragen

 

 

 

 

 

Herzgrund Sangha

Zen

 

Stefan Bauberger, SJ

Der Weg zum Herzgrund

Zen und die Spiritualität der Exerzitien

 

 

 

Bodhi-Sangha

Zen

 

 

AMA Samy, SJ

ZEN - Der große Weg ist ohne Tor

 

AMA Samy

Zen und Erleuchtung

Zen-Meditationen eines Zen-Meisters

 

 

AMA Samy

ZEN

Erwachen zum ursprünglichen Gesicht

 

 

 

Weitere Empfehlungen

 

Ruben Habito

Zen leben - Christ bleiben

 

 

Shunryu Suzuki

Seid reine Seide und scharfer Stahl

Das geistige Vermächtnis des großen ZEN-Meisters

 

Shunryu Suzuki

Zen-Geist

Anfänger-Geist

 

 

Thich Nhat Hanh

Das Herz von Buddhas Lehre

Leiden verwandeln - Die Praxis des glücklichen Lebens

 

 

Ajahn Brahm

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

 

 

Ajahn Brahm

Der Elefant, der das Glück vergaß

Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden.

 

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist für nix gut

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist die größte Lüge aller Zeiten

 

 

Karl Brunnhölzl

Das Herzinfarktsutra

Ein neuer Kommentar zum Herzsutra

 

 

Wüstenväter & Wüstenmütter

 

 

Weisung der Väter Apophetegmata Patrorum

 

 

Martirij Bagin und Andreas A. Thiermeyer

Meterikon

Die Weisheit der Wüstenmütter

 

 

Gabriele Ziegler

Die Wüstenmütter

Weise Frauen des frühen Christentums

 

 

Matthias Dietz (Hrsg.)

Kleine Philokalie

Belehrungen über das Gebet

 

 

Hans Conrad Zander

Als die Religion noch nicht langweilig war

Die Geschichte der Wüstenväter

 

 

Jakobus Kaffanke, OSB, Cyrill Schäfer u.a.

Das Schauen Gottes wieder erlangen

Kontemplation als Leben des inneren Menschen und als Herz des Mönchtums

 

 

 

 

 

 

 

Kontemplation Karmel

 

 

 

Edith Stein

Kreuzeswissenschaft

Studie über Joannes a Cruce

 

Hanna-Barbara Gerl

Unerbittliches Licht

Edith Stein

Philosophie-Mystik-Leben

 

Edith Stein

Wege der Gotteserkenntnis

Studie über Dionysius Areopagita

 

Waltraud Herbstrith (Hrsg.)

Edith Stein

Aus der Tiefe leben

Ein Textbrevier

 

Teresa von Avila

Wohnungen der inneren Burg

 

Teresa von Avila

Das Buch meines Lebens

Autobiographie

 

Teresa von Avila

Weg der Vollkommenheit

 

Peter Dyckhoff

Aus der Quelle schöpfen

Das innerliche Gebet nach Teresa von Avila

 

Teresa von Avila

Gedanken zum Hohelied

 

Teresa von Avila

Ich bin ein Weib und obendrein kein gutes

Portrait der Heiligen in ihren Texten

 

Erika Lorenz

Weg in die Weite

Die drei Leben der Teresa von Avila

 

 

Johannes vom Kreuz

Empor den Karmelberg

 

Johannes vom Kreuz

Der geistliche Gesang

 

Johannes vom Kreuz

Die dunkle Nacht

 

Johannes vom Kreuz

Lebendige Liebesflamme

 

Johannes vom Kreuz

Worte von Licht und Liebe

 

 

 

 

Kontemplation Zisterzienser

 

 

 

Bruno Fromme (Hrsg.)

Die neue Spiritualität der Zisterzienser im 12. Jahrhundert

 

 

Bernhard von Clairvaux

Sämtliche Werke 

Bände V+VI

Sermones super Cantica  Canticorum

Predigten über das Hohelied

lateinisch-deutsch

 

Bernhard von Clairvaux

Rückkehr zu Gott

Die mystischen Schriften

 

Bernhard von Clairvaux

Das Herz weit machen

Kontemplation und Weltverantwortung

 

Bernhard von Clairvaux

Weil mein Herz bewegt war

 

Bernhard J. Vosicky

Bernhard über Bernhard

Geistliche Lehren des heiligen Bernhard von Clairvaux

 

Gerhard Wehr, Hg.

Der Mystiker Bernhard von Clairvaux

 

Wolfgang Buchmüller, Hg.

Von der Freude, sich Gott zu nähern

Beiträge zur zisterziensischen Spiritualität

 

 

 

Kontemplation

 

 

 

Willi Massa (Hrsg.)

Wolke des Nichtwissens

Brief persönlicher Führung

Anleitung zur Meditation

 

 

Richard Rohr

Pure Präsenz

Sehen lernen wie die Mystiker

 

 

 

Richard Rohr

Wer loslässt, wird gehalten

Das Geschenk des kontemplativen Gebetes

 

 

Franz Jalics

Der kontempative Weg

Ignatianische Impulse

 

 

 

Simon Peng-Keller

Kontemplation

Einübung in ein achtsames Leben

 

 

 

Gerhard Wehr

Nirgend Geliebte wird Welt sein als innen

Lebensbilder der Mystik im 20. Jahrhundert

 

 

 

 

Willigis Jäger

Kontemplation

 

 

 

 

 

Interreligiöses

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Der Geist reißt Mauern nieder

Die Erneuerung unseres Glaubens durch interreligiösen Dialog

 

Sebastian Painadath, SJ

Wir alle sind Pilger

Gebete der Welt

 

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Das Sonnengebet

 

 

 

 

 

 

 

Integrales Denken

 

Teilhard de Chardin

Das göttliche Milieu

Ein Entwurf des Innern Lebens

 

Teilhard de Chardin

Das Herz der Materie

Kernstück einer genialen Weltsicht

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Spiritualität

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Vision

 

 

 

Ken Wilber

Eine kurze Geschichte des Kosmos

 

 

 

 

 

Physik, Medizin

 

 

 

Amit Goswami

Das bewusste Universum

 

 

 

Roland Röpers u.a.

Was unsere Welt im Innersten zusammenhält

Hans-Peter Dürr im Gespräch

 

 

 

Ulrich Schnabel

Die Vermessung des Glaubens

Forscher ergründen, wie Glaube entsteht und warum er Berge versetzt.

 

Wolf Singer,

Matthieu Ricard

Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog.

 

 

 

Jin Kabat-Zinn

Gesund durch Meditation

 

 

 

Ulrich Ott

Meditation für Skeptiker

Ein Neurowissenschaftlwer erklärt den Weg zum Selbst

 

 

 

Peter Sedlmeier

Die Kraft der Meditation

Was die Wissenschaft darüber weiß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

GESTERN

 

 

STREIFZÜGE

 

 

2018

 

Christiane 2015

 

EINE KLEINE REVUE ZUR VOLLJÄHRIGKEIT


18 Jahre gemeinsames Meditieren

 


 

Wir feiern Geburtstag.  Wir haben auch 2 leibliche Kinder, Anna und Jonathan. Das ZENtrum für Kontemplation, das wir über 18 Jahre sorgsam entwickelt haben,  ist ebenfalls ein gemeinsames "Kind". In diesem Jahr wird es volljährig.  18 Jahre: Das ist viel Zeit, doch mehr als das: Es war für uns auch eine erfüllte Zeit.  Das gemeinsame Üben von Zazen in Gruppen oder für uns alleine, gab unserer Paarbeziehung wichtige Impulse und eine tiefe Verbindlichkeit.

 


 

Alles begann damit, dass wir schon als junge Erwachsene so ein bisschen meditiert haben.  Doch dann forderten Elternschaft, Beruf, Haus und Garten unsere ganze Kraft. Zwischen 30 und 40 Jahren entstand eher ein Interesse an Wegen der Psychologie.  Bernhard bildet sich in verschiedenen Therapierichtungen aus.  Dahinter jedoch stand eine spirituelle Frage. Das merkte er erst später. Wie kann das gehen, dass Menschen sich wirklich wandeln? -

 


 

Bernhard, Fruhjahr 2015

Erst eine Erkrankung 1998 brachte Bernhard auf die Spur.

Er entdeckte Zen.

Zen ist kein Dekor, sondern ein Weg, der sich von allem, was man Meditation nennt, grundlegend unterscheidet.  

Zen kann man nicht erklären, genausowenig wie den Geschmack einer Erdbeere, wenn man noch keine gegessen hat. Zen kann man kosten, indem man diesen Weg selber geht.  Das eigene Erfahren läßt uns erst begreifen, welch starkes Instrument diese schlichte Übung darstellt.

 


 

 

 

 

Bernhard begann ab 1999 wie bekloppt zu üben. Mehrere Wochen im Jahr ging er in die Stille. Christiane setzte sich bald zum Üben hinzu. Bernhard war so glücklich mit dem Gefundenen, dass wir ab dem Jahr 2000 alle psychotherapeu-tischen Angebote beendeten und zum Zen ein-luden.  ZEN war das Herausfordernste, Steilste und Kraftvollste, was uns auf Erden spirituell begegnet ist: Ein Weg direkt ins Herz allen Daseins, in die unmittelbare Begegnung der Gottheit. Auf diesem Weg kann man nicht bleiben, wie man ist, ein echter Weg der

Wandlung.

 


 

Bernhard:

 

"Was da von innen her begann, das erlebte ich wie ein neues Leben. Wie eine neue Menschwerdung! Unglaublich feine Prozesse in mir selber, ohne dass man dazu oder darüber zu reden brauchte.  Ohne Lärm, zart und dennoch mächtig, frei von jedem äußerlich Spektakulärem oder Wahrnehmbaren. Damals schrieb ich ein Gedicht, das diesen Anfang in Worte zu fassen versucht:"

 


 

Geburten

 


 

Als Kind geboren sein, ist eines  nur.

 

Wer dies alleine  sieht, mag leben wohl, doch bleibt er blind.

 

Ins Licht zu gleiten, zu erglühen, und brennen gar.

 

Geboren werden, Tag für Tag und  Stund um Stund

 

Und jeden Augenblick  ist unsere Natur.

 

Leuchten pur.

 

Schauet: Die Vögel!

 

Sehet: Die Lilien!

 

Spüret: Den Wind!

 

Eines nur.

 

Himmel in mir.

 


 

bs 14.07.2000

  

Mein Arbeitgeber nahm damals sensibel wahr, was sich da bildete; lenkte und unterstütze es aufmerksam, riet zu Fortbildungen.  Meine seelsorgliche Arbeit gewann neue Kraft und Tiefe zusammen mit Zen.  Ab 2000 luden wir Menschen ein, unsere Gäste zu sein und mit uns zu üben.  Abendgruppen entstanden, dann Übungstage, Touren auf dem Camino Santiago und schließlich Stille Tage, zu denen wir für 4 Tage meist in ein Kloster und ins Schweigen gingen. 16 Jahre lang taten wir dies in großzügiger Weise.  Die meisten Kosten, u.a. die Erstellung, Einrichtung und Ausstattung von zwei Räumen trugen wir selber.

 


 

"2000 bis 2008 war für mich - Bernhard - eine total prägende Zeit. Als ich jetzt Teile meiner Tagebücher nachgelesen habe, wurde es mir fast schwindlig, solch intensive, innere Bewegungen fand ich da beschrieben.  Vorher kannte ich eine solche Weise von Erfahrung nicht. Die  frühere Hochschätzung psychologischer Wege wich der Einsicht, wie begrenzt diese waren.  Mit  neuer Nüchternheit nahm ich den religiösen Betrieb der Kirchen wahr.  Solange ich in einem fast gänzlich aktiven Modus lief, blieb mir diese innere Welt verschlossen.  Das war so, als gäbe es sie nicht. Anders gesagt: Ich hielt Gedanken und Gefühle, Arbeiten und Agieren,  bereits für die ganze Welt.  Die Wirklichkeit endete, wo mein Denken und meine Gefühle  nichts mehr anzeigten.  Das war der Irrtum meiner ersten Lebenshälfte:

 

Ich begriff, dass Realität erst beginnt, wo Sinne und Denken nichts mehr fassen.  In mein Tagebuch schrieb ich: Die Menschen begnügen sich meist mit 5% der Wirklichkeit.  Sie leben auf einer kleinen Scholle. Stille und Sammmlung öffnen ihnen die weiteren 95%.  Das Meer ist viel weiter als die paar Wellen, mit denen wir uns am Strand vergnügen. Wirklichkeit beginnt hinter dem schmalen Saum, um den sich mein Leben bislang abspielte.  Doch jeder Mensch bleibt frei. Er kann zeitlebens diesen Vorraum des Lebens als ständige  Bleibe wählen, ausbauen und stabilisieren.  Da lebt sich im übrigen nicht schlecht."

  

Die wahre Realität berührt uns unmittelbar, wenn wir stillhalten. Stille ist Offenbarung, wie Laotse sagt. Wir treten aus unserem Traum von Realität in den wirklichen Raum des Lebens.  „Geh ins Verborgene und schließe die Tür“, so Jesus. Mit den christlichen Zenmeistern des Lassallehauses in der Schweiz fanden wir kundige und starke Begleitung.   Unsere Übungsgemeinschaft enwickelte sich und wir begleiteten mit großer Freude und Hingabe erste Schritte von Menschen auf diesem großen und schlichten Übungsweg.

 


 

2008

 

WEGWEISUNG AN UNS SELBST

 

Christiane und ich feierten unseren 50igsten Geburtstag zusammen  mit allen, die mit uns üben, auf dem Finkenrech. Wir schreiben damals eine kleine Wegweisung für uns selbst.

 
 

Da sein - bei mir wohnen ,

 

nicht außen,

 

nicht überall-nirgends,

 

im Sturme ruhen.

 

Nicht verloren gehen in Geschäften

 

Im Wind auf Weisung warten,

 

Poren und Zellen aufhalten, Herz und Sinn ausrichten.

 

Beharrlich die Aufrichtung üben, den Geist stärken.

 

Vertrauensvoll dem Wandel das Herz hinhalten.

 

Heimfinden, zu Grunde gehen, Quellen finden, Eins-werden

 

Im Dunkel den Glanz beleben.

 

Öffnen und Weiten.

 

Loslassen und leer werden.

 

Raum geben und empfangen.

 

Atem sein. Hingabe.

 

Geduld lernen und Güte.

 

Reifen und Gebären. Dank sein.

 

Jeden Tag neu.

 

Das grosse Ja anstimmen.

 

Den Lobgesang nicht vergessen .

 

Brot essen. Den Himmel schauen.

 

Nicht bloß reden von Liebe.

 

Brot brechen.

 

Und es allen reichen. Nicht nur den Nahen.

 

Die Erde umarmen und darin den Himmel.

 

Tanzend das Neue bewegen.

 

Strömen, wirken und weben.

 

Freudig , fest und  weich,

 

klarem Wasser gleich.

 

Transparent und rein.

 

würzig und fein

 

Segnen, auch das Widrige.

 

Von den Dämonen lernen.

 

Und die Zukunft  In goldenen Lettern schreiben.

 


 

2009 müssen wir für fast ein Jahr die Arbeit unterbrechen. Bernhard ist angegriffen und alle und muß  selber regenerieren. Ein wichtiges Jahr.  An seinem Geburtstag, dem 9.8. landete er in Auschwitz-Birkenau an der Stille, wo Edith Stein am 9.8.1942 ermordet wurde.  Für ihn beginnt da das Lebensjahr, das Edith selbst nicht mehr erleben durfte. Sein Tagebuch erzählt:

  

Ein Traum wird  mir am 6.12. geschenkt, indem ich selber eine Gebärende bin, die ein winzig kleines Kind zur Welt bringt. Die Begegnung mit Edith Stein und die Widmung ihres Sterbens „für den Frieden“ begreife ich als Fügung und unausweichlichen Auftrag, etwas für den Frieden zu tun. Das macht mir zunächst großen Druck. Ich denke, es müsse etwas besonderes sein. Ich müßte mit Menschen nach Auschwitz fahren.  Erst ganz langsam weicht der Druck der Einsicht, dass es viel mehr  aber einfaches erfordert, nämlich fortan für den Frieden da zu sein und zwar mit jedem Atemzug.  Mit Blick auf die  Geschichte meines Volkes heißt das, da zu sein für die Opfer und da zu sein für die Täter. Da zu sein für den ganzen Schmerz und die ganze Schuld. Wir werden erst ganz, wenn wir für alles Gebrochene da sind. Es gehört nämlich wirklich zu uns selber. Es ist  real ein Teil von uns. Wir stehen nicht daneben.  Solche Unschuld gibt es garnicht. Ein zweiter Meditationsraum, der Edith Stein – Raum der Stille entwickelt sich. Das Bistum Trier beendet seine Unterstützung und zeigt kein Interesse an der Nutzung dieser Ressourcen.

 


 

Nach 10 Jahren intensiver Übung und einer zweiweijährigen Ausbildung erhielt ich im Oktober 2011 von den Zenmeistern Pia Gyger und Niklas Brantschen im Lassallehaus der Jesuiten in Bad Schönbrunn die Lehrerlaubnis  und wurde zum Kontemplationslehrer der Via Integralis in der Glassman Lassalle Gruppe  ernannt. Meine Frau Christiane und meine altgewordene Zenlehrerin Gisela Storz begleiteten mich.

 


 

2012 weihen wir offiziell an Maria Himmelfahrt mit einer kleinen Segensfeier die Statue aus Marmor ein, die unter der alten Weide steht: Maria Kanzeon heißt sie schon länger.  Die Dopplung im Namen wiederholt sich bei Anna Gamma, die als Zenmeisterin diesen Doppelnamen erhält und bei der wir lernen dürfen. Kanzeon Maria  erinnert an Gemeinsames im Christentum und im Buddhismus, an Verkörpungen des Erbarmens und der Barmherzigkeit in den weiblichen Gestalten der Boddhisattva Kanzeon und der Gottesmutter Maria.  

 


 

2014 Am 14. Jui 2014 stirbt meine Zenlehrerin Pia Gyger an einem Tumor, der sich inoperabel in ihrem Gehirn ausgebreitet hat. Ihrer achtsamen und herausfordernden Begleitung verdanke ich viel.  Pia Gyger begleitete eine wichtige Wegmarke, wo mein eher ichbezogenes und erfolgsorientiertes Üben sich weitete und die ganze Welt einzuschließen begann. Ich begriff, dass wir nicht für uns selber meditieren können. Jeder Weg endet, wenn ich im eigenen Schrebergarten bleibe, - so schön es da ist.  Eine tiefe Vision, das mein Herz sich für die ganze Welt weitet, eröffnete diese Phase. Die Herz Jesu Ikone im Edith Stein Übungsraum bildet diese Tiefenerfahrung ab: Jesus  hält darauf sein Herz in der Hand und gibt es Geschenk, ein Darstellungstyp, der von der Ritenkongregation in Rom verboten wurde.  In diesem Jahr erhielt der Edith Stein Raum der Stille  nach einer Renovation seine heutige Gestalt.

 


 

Im Herbst 2016 beginnt unser „Dasein für den Frieden“, eine kontemplative Gestalt zu finden. Das Friedensgebet beginnt. Wir gehen davon aus, dass das stille Innehalten und Dasein für den Frieden eine Wirkung hat, welche individuell und politisch in einem ist.  Zazen erreicht jede Zelle unseres Körpers, jeden Winkel der Erde und alle Zeiträume des Kosmos.  Wir sind froh, dass in monatlichem Abstand Menschen sich dem Anliegen des Friedens anschlossen und dabei blieben.  „Das wirkt überall hin,“ sagt unsere alte Lehrerin Gisela Storz, als wir im Altenpflegeheim in SB mit ihr zusammen für den Frieden saßen.  Unser ZENtrum erhält den Namen „Anshin-Schalom“:  Beides bedeutet Frieden.

  

2016 beende ich nach 34 Jahren meine tief befriedigende Arbeit als Seelsorger beim Bistum Trier.  Ich tausche die gut bezahlte Arbeit gegen eine herrliche Perle, die ich nun mit ungeteilter Hingabe pflegen kann. Diese Perle ist meine Eremitage und darin das Üben von Zazen und Kontemplation. Ende 2017 beginnt meine Selbstständigkeit, die nach kurzer Förderung nun beinahe und in 2019 ganz auf der Basis von freiwilligem DANA (= Großzügigkeit) geschehen wird. Das heißt: Meinen Dienst  als Eremit, freier Seelsorger, als Lehrer der Via Integralis in der Weitergabe der Übung und der Begleitung von Menschen im Gespräch stelle ich niemandem in Rechnung. Wer will, darf mit DANA, d.h. mit Großzügigkeit antworten. Ich freue mich sehr, dass meine Frau Christiane mit großem Engagement und Hingabe, als Assistentin mit dabei ist. Als Paar zu leiten und die Arbeit gemeinsam weiterzuentwickeln zu dürfen: Das ist eine große Gnade.

 


 

Beide sind wir dankbar, dass sich uns als Paar ein solcher Weg aufgetan hat.  Er hat unser Menschsein unsere Liebe und unser Vertrauen spürbar vertieft. Wir danken Euch als Übenden  und mit uns innerlich oder in der Via Integralis Verbundenen. Wir danken allen unseren Unterstützern und allen Lehrern und Lehrerinnen.  Wir sind dankbar für die klare Positionierung des Bistums. Das hat Bernhard sehr geholfen, nicht hängen zu bleiben in der kirchlichen Luxusschaukel, sondern seinen Weg zu gehen.  Dank allen! Gleich ob mit uns übend oder an uns denkend, fördert und trägt das unseren Weg.

 

 

 

 

 

 

 

2017

 

 

10 Jahre Morgenmeditation 

 

 

"Den Morgen verkosten": Unsere Exerzitien zum Sommer- und Herbstanfang standen eine ganze Dekade lang frühmorgens für Gäste offen. Wir feiern ein kleines Jubiläum!  Es gab sie 20x und sie  sind uns eine feste Einrichtung und Hilfe geworden,  ein feiner und wertvoller Start in den Tag. Zum Sommer- und Herbstanfang haben wir gemeinsam jeweils 2 Wochen lang  täglich die Stille des jungen Tages beim Zazen gekostet und den Tag im Schweigen gegründet und sind aus der Stille ins Geschäft gestartet.

  

Näheres unter Exerzitien    

Meister Zuigan pflegte jeden Tag sich selbst zuzurufen: "Meister!" und zu antworten: "Ja!" Dann rief er erneut: "Ganz wach! Ganz wach!" Und antwortete "Ja!"Ja!" - Lass dich nicht von anderen täuschen, an keinem Tag, zu keiner Zeit!" - "Nein! Nein!"

 

aus:  Mumonkan, 12

 

 

 

 

"O zarte Berührung, o sanfte Hand" - Üben zum Frühlingsbeginn

 

Abendexerzitien der letzten Märzwoche

 

 

 

Herrlich warm war der Übungsraum am Abend, nur geheizt von der Sonne, die uns an den Tagen unseres Exerzitiums durchgängig begleitete. Zwar brummte um 18.00 Uhr noch manche Säge und viele Stimmen aus den Nachbarsgärten. Doch mit dem Untergehen der Sonne und dem Fortschreiten der Stunden verebbten Töne und Geräusche, und die Singvögel - vor allem der eindrucksstarke Gesang der Amsel übernahmen in der Stunde von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr die Bühne. Begleiten taten uns Worte von Johannes vom Kreuz aus den Spruchsammlungen "Worte von Licht und Liebe".  Ihr findet einige auf der Seite Inspirationen.

Wir danken für das gemeinsame Üben und die schöne Stille.

 

 

 

 

 

 

Dasein für Frieden -  Kontemplation/Zazen  für friedensbewegte Menschen

  

SCHALOM! 

 

 

FRIEDENSGEBETE GESTARTET 2017  

 

Am 11.03.2017 - 09.00 bis 12.00 Uhr

 

Bis auf den letzten Platz gefüllt war unser Zendo zum Start der Friedensgebete.

 

"Friede nimm auch mein Herz; atme in jedem Schlag jedem", mit einem neuvertonten Gedicht von Peikert-Flaspöhler und dem Mantra "Christe Schalom", das wir bei Schwester Rose aus dem Ashram von Dr. Sebastian Painadath lernten, begann unser Dasein für den Frieden.

Den Vortragsimpuls findet man unter Inspirationen.

 

 

Wir erleben zur Zeit an vielen Stellen der Erde nationale Engführungen. Sie erzählen von einem Bewusstsein, welches das Eigene gegen das Andere stellt. Solche Polarisierung ist meist mit Wertungen verbunden: Fremdes schadet. Das Eigene hat einen höheren Wert. Anderes bedroht uns. Das  führt oft zu hartem Wettbewerb, Ausgrenzung und im Extremfall zu kriegerischem Gegeneinander.

Diese Entzweiung läuft einer gewachsenen Haltung der Moderne zuwider, welche das Miteinander und die Kooperation sucht.  All-Verbundenheit ist eine Frucht der meditativen Übung. Zazen und Kontemplation üben bedeutet, den Leib der Menschheit zum eigenen werden zu lassen und Einswerdung zu erfahren: Es gibt bei aller Komplexität und Differenzierung nur eine einzige Erde, bei allem "Ich zuerst" nur eine Menschheit.

Die sozialen und ökologischen Probleme werden wir mit den Antworten von gestern nicht lösen. Wir laden dazu ein, meditierend eine Kultur der Verbundenheit zu entwickeln und zu pflegen, ein Inter-Sein (Thich Nhat Hanh), welches in aller Verschiedenheit die grundlegende Einheit von Mensch, Erde und Kosmos erfahrbar macht und im Tun realisiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HOLOCAUST GEDENKTAG - 27.01.2017 

 

 Hallo und guten Tag, liebe Freunde und Freundinnen der Meditation,

der Holocaust ist kein Stück Geschichte, das vorbei ist, wie anderes vorbeizieht, ohne Spuren zu prägen.
Er bleibt Herzstück deutscher Identität auch bei uns Nachgeborenen.  Deutsche gibt es nicht und wird es niemals geben ohne dieses grausame Geschehen unseres Volkes.  Das ruft auch heute in eine besondere und bleibende Verantwortung für Frieden und Menschenwürde, für Respekt und Menschenfreundlichkeit.

Wir sitzen daher am Gedenktag der UN und am Jahrestag  der Befreiung von Auschwitz-Buchenau im ZENtrum ab 18.00 Uhr in der offenen Klausur im Gedenken an diesen Kernschatten unserer Geschichte und wollen da sein für den Frieden, 30 Minuten, 60 Minuten, 90 Minuten: Jeder und jede ist frei, uns beizuwohnen, solange er mag und ab wann er kann, - hier im ZENtrum und anderswo. Unsere Tür steht offen.

Frieden entsteht nicht von allein und nicht durch Absehen vom Dunkel der Konzentrationslager und Tötungsindustrie. Schalom ist weit mehr als das Ende von Krieg. Unsere Übung führt uns mitten hinein in das leidende Zentrum der Menschheit, das genaue Gegenteil von Germany first. Darin sind wir tief verbunden mit Jesus und Buddha, die beide im Leiden und im Schmerz Wege der Befreiung fanden. Die Tore zur Erlösung stehen seitdem offen. Schalom ist möglich. Dem wollen wir im Zazen dienen.


Herzliche Einladung!

 

 

 

 

 

GRUSS ZUM NEUEN JAHR

 

   

Wir wünschen allen unseren Gästen und mit uns Praktizierenden einen gesegneten Weg in 2017.  Alle  Gelegenheiten mit uns zu üben, findet Ihr auf der Seite "2017". Dort sind auch alle Tage und Uhrzeiten des 1. Quartals angegeben, zu denen unsere Klausur für Gäste offen ist.

Wer mit uns übt, ist als Gast willkommen und kann mit uns üben, ohne dafür Geld auszugeben. Zum Ausgleich freuen wir uns über einen Beitrag an Zeit und Arbeit.

 

 

JAHRESGRUPPE 2017

 

 

Wir freuen uns auf den Start der Jahresgruppe am 04.01.2017, bzw. 11.11.  Unsere Gruppe ist komplett. Wer noch eine Gruppe zum Üben ist beim Angebot der Grundkurse Zen und christliche Kontemplation an Montagen und Freitagen willkommen.

 

 

 

 

 

 

2016

 

 

 

 

ADVENTSEXERZITIEN

 

STILLE IN DER DUNKELSTEN ZEIT DES JAHRES

 

 

Täglich boten wir in der Adventszeit Gästen die Möglichkeit, eine Stunde mit uns zu meditieren. Wir durften viele stille Stunden z.T. mit adventlichen Texten zur Einstimmung und Musiken zum Ausklang zusammen erleben. Rita, Ursula, Doris, Uschi, Werner, Gisela, Susanne, Ingrid, Achim, Karin, Christiane und Bernhard waren mit dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

VORABEND DES HOCHFESTES MARIA IMMACULATA CONCEPTA

UND DES BODHI TAGES

   

 

 

Sowohl in der römisch-katholischen wie auch in der buddhistischenTradition ist der  8.12.  ein Festtag.

 

  • Hochfest Maria Immaculata Concepta
 

Der 8.12. ist in der römisch-katholischen Tradition das Hochfest der Maria Immaculata Concepta, die uns an eine ursprüngliche Qualität unbeschadeten, makelfreien Menschseins erinnert.


  • Bodhi Tag  釈迦成道会 Shaka-Jōdō-e
 

Der Erleuchtungstag oder Bodhi-Tag ist ein Gedenktag im Mahayana-Buddhismus, der an die Erleuchtung von Shakyamuni Buddha unter dem Bodhi-Baum im Jahre 525 v. Chr. erinnert.

 

Am Vorabend erwartete die Übenden ein ausgewähltes Programm


  

Zazen
  

18.00 Uhr Musik hören:

                   Abendgebet, Sister Chan Khong, Mönche von Plum Village mit Thich Nhat Than

18.05 Uhr Zazen – Kinhin - Zazen

18.55 Uhr Rezitation Herzsutra in neuer Übertragung


  

19.00 Uhr Pause - Tee


  


  

Kontemplation
  

19.30 Uhr Musik: Einführung und hören

                   Max Baumann, Ave Maria

19.35 Uhr  Zazen-Kinhin-Zazen

19.55 Uhr  Rezitation:

                    Immaculata Concepta spricht, Text


  

 

 

 

 


    

DANK AN DIE ÜBENDEN DER JAHRESGRUPPE 2016

 

Mit dem  32. Treffen unserer Jahresgruppe haben wir unsere diesjährige Übungsreihe am Abend am Mittwoch, dem 23.11.  abgeschlossen.  Zu unserer Gruppe gehörten 16 angemeldete Übende und 4 sporadische Gäste.  Nach dem Üben saßen wir bei Tee und mitgebrachtem Gebäck im Wohnzimmer zum Austausch beisammen. Vielen herzlichen Dank für die Mitbringsel und die engagierte Unterstützung in diesem Jahr.

 
  • Für 2017 ist unsere Gruppe mit jeweils 8 Treffen im Quartal bereits komplett angemeldet.  Genaueres auf der Seite "Jahresgruppe".
  • Zwei gleichwertige Angebote mit jeweils 6 Abenden pro Quartal finden sich auf der Seite "Einführungen".  Anmeldung ab sofort.
  • Alle Termine und Alternativen auch unter "Üben in 2017"
   

 

 

 

 

 

 

 

 

ADVENTSEXERZITIEN

 

Unsere Adventsexerzitien haben am 1. Adventssonntag um 18.00 Uhr begonnen.

 

Üben im Advent:  täglich, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

 

Wir beginnen jeweils mit einer  kurzen Musik und schließen jeweils mit einem kurzen adventlichen Impuls oder einer Rezitation. Wer gemeinsam mit uns üben mag, möge das aufschreiben oder spätestens bitte am Vortag  mündlich anzeigen, dass er Gast sein will. 06853-5109.

  
  • Alle Exerzitien in 2017 sind terminiert und können angemeldet werden.
  • Näheres auf der Seite "Exerzitien"
    

 

 

MEINE PERSÖNLICHE ÜBUNGSPRAXIS IM ALLTAG 

 

Für Menschen, die auch daheim üben möchten,  bieten wir Übungsmatten, Klangschalen, Kissen und Bänkchen als Dauerleihgabe an. Das ist besser als eine Anschaffung, weil man vorher sorgsam prüfen kann, ob das persönliche Üben gelingt und sich verstetigen läßt.

   

 

 

 

 

 

 

 

"Friede ist alleweil in Gott, denn Gott ist der Friede."

 

 

FRIEDENSGEBET - VOM FRIEDEN IN GOTT

 

 

Samstag, den 19.11. - 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

 

 

Mit einem kleinen Impuls zum "Dasein für den Frieden" begann unser Friedensgebet. In vielen Religionen wird dieser subtile Aktivismus in Gebet und Meditation beschrieben und praktiziert. Wir beginnen im Hier und Jetzt und bei dem, was uns am Nächsten ist: Das sind wir selber.  In der Stille kommen wir zu uns und berühren im selben einen Frieden, der weiter und größer ist, als unser Herz. In diesen inneren Schalom einzutreten, ist ein effektiver Weg, ihn auch im Außen zu entwickeln. Schalom wird so innere wie äußere Realität. Unsere Gruppe ist komplett angemeldet. Wir laden dazu ein, sich auch aus der Ferne mit uns zu verbinden.

 

 

  • Für 2017 sind alle Friedensgebete auf der Seite "Dasein für den Frieden" angezeigt
  • Anmeldung zu den Friedensgebeten nehmen wir möglichst bis 1.12. entgegen.

 

 

 

 

Nach Auschwitz-Birkenau gerufen: Merkwürdige Fügungen

 

FRIEDENSGEBET - MEINE AFFAIRE MIT EDITH STEIN

 

Alle Plätze, außer der Christianes waren besetzt beim Friedensgebet am 13.10. von 9.00 bis 12.00 Uhr. Mit Birgit, Frank und Judith schnupperten Neue zum 2. Male rein.

 

 

 

 

4. Jahresabschnitt mit dem ersten Treffen der Jahresgruppe gestartet

 

 

FRIEDENSBEWEGT - JAHRESGRUPPE AM MITTWOCH

 

 

"Früchte des Übens", so lautete der Impuls des ersten Abends. Wenn wir den Weg nach innen konsequent und herzhaft gehen, so finden die Menschen an uns weitaus mehr Freude und Gefallen als vorher. Die Bildung des inneren Menschen wirkt sich auch auf unser Denken und Handeln im Alltag aus. Weg nach innen und Weg nach außen sind keine zwei Wege, sondern nur ein einziger Weg. An den weiteren Abenden wird das Thema Frieden im Mittelpunkt stehen.

Derzeit zählt die Gruppe 17 angemeldete Gäste. Für 2017 kann angemeldet werden.

 

 

  • Hinweise zur Jahresgruppe und alle Termine 2017 auf der Seite "Jahresgruppe"

 

 

 

 

 

Finale des 3. Jahresabschnittes: Stille Tage im Kloster Engelthal

 

 

 

DER WEG DER KONTEMPLATION UND DES ZEN

 

 

Insgesamt 24 x fanden die Stillen Tage statt, erstmals im Jahr 2003 im Haus Benedikt in Würzburg, dann an vielen Orten. Damit endet ein Abschnitt tiefer und dichter einsam-gemeinsamer Erfahrung. Die äußere Gestalt dieser intensiven Gestalt der Einkehr ist organisch gewachsen und steht jetzt.

Zum letzten Mal waren wir für  3 1/2 Tage waren wir in vollem Schweigen mit jeweils 12 Einheiten Zazen, Qi Gong, Vortrag, persönlicher Begleitung und Gängen in der Natur.

 

Ab 2017  wagen wir es, nun zu einer intensiveren Übungsgestalt  von jeweils 5 volle Tagen überzugehen. Gleichzeitig begrenzen wir die Zielgruppe auf Menschen, die in die Übung eingeführt sind und sie im Alltag praktizieren. Das hat sich bewährt.

 

  •  Auf der Seite "Stille Tage intensiv" finden Sie unsere Intensivangebote für 2017.

 

  • Auf der Seite "Resonanzen" sind einige Rückmeldungen zu den Stillen Tagen in Engelthal nachzulesen.

 

  • Die nächsten Stille Tage sind auf der Neumühle im Februar 2017. Es sind 5 Plätze frei.

 

 

 

 

 

Begleitung für Einzelpersonen - Auszeiten in unserer Eremitage - Kontemplative Einzelexerzitien - Urlaub spirituell - Neues spirituelles Begleitkonzept

 

 

"EINFACH ACHTSAM"   WEITERER SCHWERPUNKT FÜR 2017

 

 

Das ZENtrum, Ort und Gelegenheit spiritueller Erfahrung und ganzheitlicher Erholung

 

 

Unsere Homepage steht in einem neuen und erweiterten Format. Das hat seinen Grund in einer Qualitätsentwicklung unserer Arbeit. Durch ein größeres Zeitbudget hat unsere persönliche, tägliche Übungspraxis Aufwind erfahren.  Der eigene Weg und damit auch der des Einzelnen tritt stärker in den Blick. Das wird zusätzlich Schwerpunkt in 2017 werden.

 

Mit dem Gesprächsraum "Maku Mozo" und der "Eremitage", wo Einzelpersonen für sich wohnen und meditieren können,  haben wir die Infrastruktur zum Gespräch und zu persönlichen Auszeiten, Exerzitien und Urlaub mit spiritueller Note geschaffen. 

 

Unter dem Stichwort "einfach achtsam" sind nun erste Ideen zu einem Konzept mit Angeboten für die individuelle Begleitung entwickelt. Manche wünschen und beanspruchen diesen persönlichen Akzent.  Gruppen zu empfangen, ist das Eine.  Mit den auf Einzelpersonen abgestimmten Kostbarkeiten bieten wir Neues, das man in dieser Gestalt sonstwo nicht findet. Unser ganzheitliches Konzept wird damit erweitert und verfeinert: Bis in die Ernährung hinein möchten wir, dass es für Gäste bei uns stimmt und Sie sich körperlich, seelisch und geistig erholen, wohlfühlen und spirituell stärken und erneuern.

 

  • Stille Tage für Einzelne - Auszeiten in Gestalt kontemplativer Einzelexerzitien neu!
  • Wüstentag als individuelles Retreat für Einzelne oder Paare  neu!
  • Urlaub mit spiritueller Note  neu!
  • Spirituelle Begleitung im Gespräch
  • Offene Klausur  neu!
     

 

Gruppenangebote 2017

 

"MIT UNS KONTEMPLIEREN" -  WEITERFÜHRUNG DES GEWACHSENEN

 

Das zweite Stichwort heißt wie "Mit uns kontemplieren". Zu unseren  bewährten Übungsgestalten treten neue Weisen des Praktizierens in Gruppe.  Das erweiterte Spektrum ermöglicht eine breitere Auswahl unterschiedlicher Intensitäten.  So kann jeder für seinen Weg aus den verschiedenen Zutaten eine gute Mischung für 2017 basteln, die seinen Ambitionen gerecht wird, ihn angemessen heraus- und nicht überfordert.

 

  • Einführungen in Zen und Kontemplation  - Grundlegung-Aufbau-Intensivierung neu!
  • Jahresgruppe
  • Exerzitien zu den vier Jahreszeiten
  • Zen und Wandern  neu!
  • Dasein für Frieden neu!
  • Übungstage   verändert
  • Stille Tage (1 x 3Tage, 3 x 5 Tage neu! )

 

 

 

 

 

ÜBUNGSTAG, 18.09. - 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

ES IST NOCH KEIN MEISTER VOM HIMMEL GEFALLEN - AUCH MEISTER LERNEN

 

Auch angesehene spirituelle Gestalten wie Jesus machen Fehler. Denn Fehler gehören zum Menschsein. Jesus war ein Mensch und damit Lernender wie wir. Vielleicht besteht darin ein Stück Meisterschaft, dass wir einsehen, niemals fertig zu sein und uns mit Anfängergeist immer von Neuem den "Lehren des Lebens" stellen. Gerade das Leiden kann für viele ein wichtiger Lehrer werden. Eine Geschichte der Bibel gewährt Einblick in das Fehlerverhalten Jesu. Sie erzählt von einem wenig reifen Jesus, der von einer Frau meisterlich geführt wird. Wir hören weitere Zeugnisse, wie Jesus bei Frauen lernte.

Anders als Buddha starb Jesus einen Tod als Geächteter. Auch im Leiden und Sterben am Kreuz hatte er zu kämpfen, bevor er in die große Freiheit hineinwuchs, für seine Mörder um Frieden zu beten: "Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."  Ermutigung für uns, nicht stehen zu bleiben und unseren Übungsweg zu unterbrechen, wenn es mal schwerer wird.  Zazen und Kontemplation sind Lernwege. Wer lieber bleiben will, wie er ist oder meint, bereits am Ziel angekommen zu sein, sollte diese Wege nicht gehen.

 

 

 

 

10 JAHRE MORGENEXERZITIEN ZUM HERBST

 

INTERRELIGIÖS AUSGERICHTET

 

Mit der diesjährigen Exerzitiengruppe haben wir ganz in der Stille ein Jubiläum feiern können. Genau im 10. Jahr geben wir jeweils zum Sommerbeginn und zum Herbstanfang Gelegenheit, am frühen Morgen vierzehn Tage oder drei Wochen lang zu meditieren.  Das macht rund ein ganzes Jahr frühmorgendlichen Meditierens. Diesmal war die Stille tiefer als tief, denn es gab außer dem Bruder Klaus Gebet, der Selbstverpflichtung am Tagesbeginn und einem kurzen Gebet aus den verschiedenen großen Religionen der Erde kein gesprochenes Wort.  Ein großer Friede lag über unserem Üben, obwohl mancher zur Zeit  anstrengende und schwere Zeiten durchmacht. Jede Teilnehmende erhielt ein liebevoll gestaltetes Buch mit Gebeten aus den großen Religionen zum Abschluss als Geschenk.

 

 

 

GELASSENHEIT -THEMA DER JAHRESGRUPPE IM DRITTEN ÜBUNGSABSCHNITT

 

Mit insgesamt 16 angemeldeten Teilnehmern ist die Jahresgruppe im 3. Quartal unterwegs.

Roter Faden der Impulse ist das Thema  Gelassenheit. Der 1. Petrusbrief, die Stoa  (Seneca und Epiktet) mit der Apatheia, die Philosophie des Epikur mit der Ataraxia, der Kirchenvater Johannes Chrysostomus mit seinem Werk "Keiner kann verletzt werden, es sei denn er verletzt sich selber", Ignatius von Loyola mit der Indifferenz und auch Pater Lassalle waren Gäste in unserer Runde. Nicht zuletzt gibt uns Zen wichtige, praktische Hinweise zur Gelassenheit. Und das Wort von der Reinigung weist daraufhin, dass es auf unserem Übungsweg darum geht, wegräumen zu lassen,  sein zu lassen, was dem Licht im Wege steht.

 

Unter Inspirationen werden wir einige Perlen der Teilnehmerskripte einstellen

 

 

 

 

FEST DER SANGHA - MARIA HIMMELFAHRT - 15.08.2016   

 

 

... zum Quell des Lebens  

Unsere Übungsgemeinschaft hat den Beginn von Bernhards 60. Lebensjahr (9.8.) gefeiert. Das Fest nahm in der Stille des frühen Morgens seinen Anfang mit der

 

Morgenmeditation.

 05.30 Uhr  Morgenritual

06.00 Uhr  Zazen - Kinhin - Zazen - Sonnengebet des Yoga  

Nach dem Frühstück im Freien ging es im Schweigen weiter: 

 

Kontemplation

08.00 Uhr  Zazen - Kinhin - Zazen - Rezitation des Herzsutras 

 

09.30 Uhr  Stiller Gang - Nahequellenpfad

An der Nahequelle startete unser spiritueller Gang. Er bestand neben dem Wandern in Stille aus 3 wiederkehrenden Elementen:

 

  • Schweigendem Verweilen und Schauen der wunderbaren Landschaft
  • Texte von Jesus, Teresa von Avia, Johannes vom Kreuz, Bernhard von Clairvaux und Edith Stein erzählten von Wasser und von Quellen in uns, die uns der Weg der Kontemplation öffnen mag (siehe Seite Inspirationen)
  • Gehmeditation

 

Geselliges Ab 11.30 Uhr wurde der Gang mit dem Ende des Schweigens gesellig. Ein Mittagessen aus frischen Zutaten wartete im ZENtrum auf uns.  Selbstgemachtes Pesto mit viel frischem Basilikum, diverse frische Salate aus dem Garten (Junger Kohl, Rote Beete mit Piment, Ingwer und Zimt, in Olivenöl gebratene Zucchinistückchen in Zitrone, Orangenthymian und Rosmarin, Taboulé Salat mit frischer Minze, dann eine gartenfrische Gemüsesuppe (Lauch, Rübchen, Möhren, Zwiebeln, Meereskohl, Spitzkohl, Grünkohl, Cherrytomaten mit Ingwer, Koriander, Turmeric, Chili und schwarzes Kardamos) und eine Paprika-Tomaten Bio-Rindfleisch-Gulaschsuppe erwarteten uns. Ein Obstsalat von Rosemarie und eine Tarta Santiago (Mandeltorte), Kräutertees aus - während der Morgenexerzitien im Zendo  -getrockneten Kräutern, Senche und Kaffee komplementierten die kulinarische Genusskiste. Es gab viel zu erzählen und zu schmunzeln. Ein strahlend heller, sonnenreicher Tag bot uns angenehme Temperaturen.

Jeder unserer Gäste erhielt einen von Christiane hübsch gestalteten Krautwisch geschenkt. Wir danken für die vielen Glücks- und Segenswünsche, die  liebevoll ausgewählten Geschenke, besonders die von Karin handgefertigte Unikat einer Vogeltränke für den Garten des ZENtrums.

 

 

 

 

 

KONTEMPLATIONSWOCHE MIT ALOIS BERGER, SJ

 

 

 

Vom 29.10. bis 05.11.2016 fahren wir zu dritt ins Nordwaldzendo im Bayrischen Wald, Gisela, Karin und Bernhard. Flanitzhütte heißt die kleine Ansiedlung im Tal der Flanitz, abseits vom lauten Verkehr. Wunderbar still ist der Ort und fein die Küche.

Dort sind wir eine volle Woche im Schweigen. Wir freuen uns drauf! Unter www.nordwaldzendo findet Ihr Infos zu diesem Übungsort bei Spiegelau. Wir freuen uns, wenn Menschen aus unserer Sangha nicht stehen bleiben sondern ihr Üben entwickeln.

Ein paar hübsche Bilder vom Aufenthalt Christianes und Bernhards im Frühjahr findet Ihr weiter unten.

 

 

 

 

Mit den Morgenexerzitien endet der Übungsabschnitt Frühjahr - Sommer  2016

 

EINE KLEINE RÜCKSCHAU AUF DEN ZWEITEN ÜBUNGSABSCHNITT 

 

Im zweiten Quartal waren an  54 Tagen Gelegenheiten zum Üben eingerichtet und insgesamt 280 x von Gästen genutzt:

 

26   Übungsstunden

08   Treffen der Jahresgruppen

04   Übungsstunden in der Mittagszeit

01   Stiller Samstagvormittag

01   Stilles Wochenende (= 2 Übungstage)

12   Treffen der Morgenexerzitien

04   Stille Tage im Benediktinerinnenkloster/Gästehaus Engelthal (4 Tage)

34  Zeiten für begleitende Gespräche

 

Hinzu kamen 35 Gespräche in persönlicher Begleitung.

 

 

 


MORGENEXERZITIEN FÜR DEN FRIEDEN

 

 

Mit den Morgenexerzitien vom 13. Juni bis 25. Juni kam unser 2. Übungsabschnitt in 2016 mit einem wichtigen Höhepunkt zum Ende: Meditation am ganz frühen Morgen ist in allen Religionen eine wesentlicher Akt. Über 10 Jahre lang tun wir dies in Gruppe,: 2x im Jahr bieten wir dazu 2-3 Wochen lang Gastfreundschaft. Da sein für den Frieden war diesmal ein Leitmotiv. Wir stellen uns in damit in die Reihe vielfältiger Einladungen der Via Integraqlis für den Frieden zu sitzen. Unser über die Jahre gewachsenes Morgenritual war durch ein Gebärdengebet zum Frieden "Dona nobis pacem" erweitert. Neu! Von den 8 Teilnehmenden in diesem Jahr sind alle 8 berufstätig.

 

 

 

 

 

Stilles Wochenende 04. und 05. Juni / Übungstage

 

 

WEG NACH INNEN - WEG NACH AUSSEN

 

Die Gottesgebärerin mit den drei Händen und die Boddhisattva Kanzeon

 

 

Was die Ikone mit Maria als Tricherusa ausstrahlt ist eine einfache Würde. Sie wächst aus dem Wohnen bei sich selbst. Das verbindet sie mit der chinesischen Darstellung der Kanzeon (Jiuhuashan). Die Sammlung, das im Wesen Ruhende weist sich bei Kanzeon hier über die gefaltenen Hände aus.  Das Ruhen im Wesensgrund (in Gott) ist die einzige pausible Basis, von der aus das Versprechen, "die zahllosen, lebendigen Wesen auf Erden zu retten", keine Überforderung, sondern zur einfachen Qualität unseres Daseins wird. 

Die drei Hände der Maria bilden einen Kreis um Herz-, Atem und Beckenraum, zentrale Orte des Leibes, wo Zeugung, Empfängnis, Einwohnen, Wachsen und Gebären geschehen. In der Übung des Zazen bilden Arme und Hände diesen Kreis ab. Sie schaffen einen leeren Raum, in dem unsere Bestimmung heranwachsen kann und wir zur Welt bringen, was heiliger Atem in uns wirkt. Netkadesch, das Wort "heiligen" in der aramäischen Muttersprache Jesu beschreibt genau das, was wir übend tun: offenen, weiten Raum bereiten für die Wunder der Wandlung aus Gott. "Du wirst (...) gebären!" "Heiliger Atem wird über dich kommen". Wer übt, dem werden die Worte des Engels an Maria unmittelbar einleuchten, als Verheißung eigenen Menschseins.

 

Mit 19 Angemeldeten waren alle Plätze vergeben.

 

 



 

 

 

 

 

 

Als Paar üben - Zeit zum Durchatmen für Christiane und Bernhard

 

IM NORDWALDZENDO KONTEMPLIEREN

 

Eine ganze Woche lang - vom 30. April bis zum 07. Mai - gönnten wir uns als Paar den Luxus zusammen und dabei jeder für sich in die Stille zu gehen. Unsere lange Bahnfahrt führte uns in den Bayerischen Wald nach Flanitzhütte in das Nordwaldzendo der Herzgrund Sangha  von Stefan Bauberger SJ.  Alois Berger SJ führte in seinem 81. Lebensjahr durch die Tage des Schweigens. Thema war das aramäische Vater Unser. Täglich saßen wir 12 Einheiten Zazen zur Wand, es gab einen Vortrag, persönliche Begleitung im Gespräch und eine Eucharistiefeier. Es war wunderbar still. Wir sind sehr dankbar für das Team vom Haus und die Begleitung.

 

 







 

 

 

 

Gelegenheit

 

NEUE GÄSTE UND PRAKTIZIERENDE ÜBTEN  GEMEINSAM  

 

"BEI MIR WOHNEN" - EIN STILLER SAMSTAG AM 21. MAI

 

Am 21. Mai fand von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine Einführung in Zazen statt, zu der auch Anfänger willkommen waren.   Mit 12 Gästen war unsere Hütte bis auf den letzten Platz belergt.  "Amavit habitare secum" - "Er liebte es, bei sich selbst zu wohnen", das wird vom heiligen Benedikt in seiner Lebensbeschreibung ausgesagt. Wir üben drei Stunden lang, den Schwerpunkt ganz bei uns selber zu halten und uns nicht nach außen zu verlieren. Bei Benedikt entstanden aus solcher Sammlung, aus Eremitage und Klausur, aus seiner  "geliebten Höhle" heraus, ungemein kraftvolle Impulse, die bis heute wirksam sind.  Es ist das "Bei sich selber wohnen", das weitergehend wirkt, als zahllose flache Aktionen. Es ist die gelebte und erfüllte Einsamkeit, aus der echtes Miteinander wachsen kann.  Wir danken für die leckeren Gastgeschenke.

 

 

 

 

 

 

Nichts schöneres unter der Sonne, als unter der Sonne zu sein.

Ingeborg Bachmann

 

DU BIST DER ATEM IN ALLEM ATEM 

Kabir

 

DEIN ATEM - MEIN ATEM: EIN ATEM

 

Die stillen Tage in Engelthal sind zu Ende - eine intensive Zeit.

 

 

 

 

Kastanienblüten Engelthal

"Das ist wie Heimkommen!" sprach eine ankommende Teilnehmerin beim Aussteigen aus dem Auto. "Das geht nicht an jedem Ort!", sagte Schwester Maria Magalena zum Abschied. Da hat sie recht! Wir sind glücklich, in einem solch liebevoll gepflegten Haus und eingebettet in ein klösterliches Feld von Gebet kontemplieren zu dürfen. Das verhilft zur Sammlung und unterstützt die inneren Prozesse beim Meditieren.  Sie reichten von der Erfahrung tiefer Stille bis zur ausdrücklichen Rührung über die Begegnung mit der göttlichen Wirklichkeit. Leichtigkeit, Freude, Kraft und Liebe waren beim Abschiednehmen spürbar. Selbst das Essen war auf das abgestimmt, was Kontemplierende brauchen, viel Frisches und Leichtes. Mehrere Tage in vollem Schweigen mit täglich 6 Stunden Zazen, das ermöglicht Tiefenerfahrungen, die so im Alltag meist nicht möglich sind.  Es gab einen guten Gruppenzusammenhang, und es war sehr dicht diesmal.

Die Impuls gingen zu

- Achtsamkeit und  Atem: Die zenbuddhistische Praxis anhand des Sutras vom Atem

- Spaziergänge mit der Ruach: Atem in der jüdisch-christlichen Tradition.

Einige Kostproben werden wir unter "Inspirationen" einstellen.

 

 

Vorträge und die Musiken zum Tagesausklang kann man bei uns anfragen.

 

 

 

 

 

 

 

Alles neu, macht der Mai

 

UMGESTALTUNG DES ZENDO JERUSALEM - JOHANNES VOM KREUZ ÜBUNGSRAUM

 

Unser 16 Jahre alter Übungsraum im Garten hat eine Umgestaltung erfahren. Sie lehnt sich an die neue Gestalt des Edith Stein Raumes an. Wir sitzen in U-Gestalt und eine Raumseite bleibt frei.

 

Dort weist das Kreuz mit der  Ikone des Josua Bösch auf unsere christliche Orientierung, eine Buddhastatue auf den zen-buddhistischen Hintergrund unseres Übungsweges.

 

Unser Abschlussritual ändert sich daher. Mit der ersten Verneigung verabschieden wir uns voreinander, mit der zweiten ehren wir die göttliche Präsenz und Buddha.

 

Beide Räume bieten nun für jeweils 10 Übende Platz.

 

 

 

 

ICH MACHE TÄGLICH EINEN NEUEN ANFANG

 

Mit einem Wort Edith Steins uns einem Impuls zum "Anfängergeist" startete unser Jahresgruppe mit 16 angmeldeten Gästen in den neuen Übungsabschnitt Frühjahr-Sommer.  Am zweiten Abend ging es um das Thema "Unterbrechung" . Beim 3. Treffen gab es einen Vortrag zur Via purgativa: "Müll, Kompost und Balken" und beim 4. Üben einen Impuls zur Integration und Ganzwerdung. Einige der Gedanken sind unter "Spirituelles" eingestellt.

 

 ´

 

 

 

Rückschau: Übungsabschnitt Winter - Frühjahr

 

EINE ÜBERRASCHUNG ? – RUND 100 STUNDEN ZAZEN IM ZENTRUM

 

34 x Übungsstunden

08 x Jahresgruppen

10 x Meditation am Mittag

01 x Stilles Wochenende (2 Übungstage)

05 x Exerzitientage

 

Von Januar bis März übten wir an 59 Tagen. Das ergibt  96 Zeitstunden mit Zazen.  Im Vergleich waren es 2015 im ersten Quartal 23 Gelegenheiten. Die Steigerung hat ihren Grund darin, dass wir an 3 Tagen der Woche unsere private Übungspraxis zusätzlich für jeweils eine Stunde geöffnet haben. Wenn man alle Menschen bei allen Übungsgelegenheiten addiert, kommt man auf 317 Personen.  Wer mit uns geübt hat, war von Januar bis März im Schnitt 12 Mal bei uns zu Gast.  Hinzu kamen 23 begleitende Gespräche. Insgesamt gab es 25 Vortragsimpulse.

 

 

 

 

EDITH STEIN  RAUM DER STILLE   -  ÄNDERUNG DES RITUALES

 

 

Nach den vorbereitenden Arbeiten in den letzten 3 Jahren: Ausräumen der Schränke, Entffernen der Tapeten, Verputzen des Raumes, Anschaffungvon Tatamis, 7 neue Jalousien an den Fenstern und der Tür, hat der Edith Stein – Raum der Stille nun sein wohl endgültiges Gesicht erhalten.  Mit der Herz-Jesu Ikone, dem Herzsutra und einem Gesteck haben wir abschließend eine Raumseite  ganz neu gestaltet.  Die Übenden sitzen seitdem nicht mehr im Viereck um eine Mitte  sondern in U-Form. Das bedeutet eine Reduktion der Übungsplätze auf maximal 10 Personen, so dass auch ein freieres Kinhin möglich ist.  Auch im Ritual bedeutet dies eine Veränderung. Unsere erste Verneigung beim Betreten des Raumes und die letzte vor dem Verlassen geschieht zur Ikone und dem Sutra hin.

 

 

 

 

 

 

 

EXERZITIEN IN DER KARWOCHE

 

 

ABENDE  VOR OSTERN

Zum vierten Mal boten wir in der Woche vor Ostern eine intensive kontemplative Woche im Schweigen an. Die Exerzitien in der Karwoche 2016  waren gut angemeldet.  Insgesamt übten 14 Menschen mit uns im ZENtrum. Davon bildeten sieben die feste Exerzitiengruppe. Sie übten an allen 5 Tagen von Montag bis Karfreitag mit uns. Sieben Personen waren als Gäste zu einzelnen Abenden angemeldet und willkommen.



DAS ANGEBOT

Das tägliche Übungsangebot ab 19 Uhr bestand jeweils aus einer 30 minütigen Einführung und 3 Stunden Zazen im Edith-Stein-Raum der Stille, sowie einem Gang in der stillen Nacht (alternativ Pause oder persönliches Gespräch).  Damit hat jeder einzelne Abend eine dem Übungstag vergleichbare Übungsintensität.

EINFÜHRUNG ANSCHAUUNG

Wir begannen mit der Anschauung eines Holzes. Eine Übende stellt ihren Prozess mit der Holzgestalt vor. Anhand einer Fotokarte kann jeder das jeweilige Holz anschauen. Ein kurzer  Vortrag zum Thema des Holzes erweitert das Gesagte. Ein selbstgemachtes zum Inhalt passendes Lied beschließt die Einführung.


UNSERE THEMEN - DIE IMPULSE

Montag: Festigkeit und Beweglichkeit  
Dienstag: Öffnung, Hingabe und Wandlung
Mittwoch: Lichtblick, Transzendenz und Auferstehung  
Donnerstag:  Verletzung, Wunden, Tränen
Karfreitag:  Von aussen nach innen - Abschied und Trauer



BEGLEITENDE GESPRÄCHE


sind jeweils von 18.00 Uhr bis 18.40 Uhr und von 20.30 - 20.50 Uhr im neuen Gesprächsraum "Muko Mozo" im 1. Obergeschoß möglich.

Ein kleines Tagebuch als Geschenk ermöglicht jedem, seinen Prozess für sich selber festzuhalten.

 

Einblicke finden Sie auf der Seite "Inspirationen"

 

 

 

 

 

STILLES WOCHENENDE/ÜBUNGSTAGE  - 05. + 06. MÄRZ 2016

 

WORTE JESU NACH THOMAS JUDAS DIDYMOS         ODER:

 

EHRENRETTUNG FÜR DEN UNGLÄUBIGEN THOMAS 

 

Der Edith Stein Raum der Stille ist eingesessen. In der Rückmeldung der Übenden hat die Atmosphäre des Raumes durch das beständige Üben gewonnen. Die Gruppe sei diesmal sehr entspannt gewesen. "Ich bin richtig glücklich", erzählte eine Teilnehmende gerührt.

Endlich hat der biblische Satz  "Selig die nicht sehen und doch glauben." keine Qualität der Reibung mehr, sagte eine auch wissenschaftlich Engagierte erleichtert.  Als interessen-geleitete frühkirchliche Konstruktion gehört er wohl nicht zu den Worten Jesu. Das Wort vom "Blinden Glauben" kann als missbraucht werden, um Menschen gefügig zu machen. "Es geht dabei um Macht", sagt ein Übender.  "Es war so schön nach einer Woche vollgepackt mit Terminen, Stress und Verbindlichkeiten, einfach nur da sein zu dürfen und nichts mehr tun zu müssen", so eine Teilnehmende.  Eine Aussage hieß:  "Mein Jesusbild vertieft und erweitert sich mit den Worten des lebendigen Jesu in der Logiensammlung des Thomas." Eine andere Übende erzählte, sie habe "die Erfahrung gemacht, dass die Worte Jesu sich von innen aufschlüsseln, wenn man eines mit in die Kontemplation nimmt." Man kann sie als Koans nutzen. Zwei anspruchsvolle stille Tage mit jeweils mehrstündigem Zazen, dennoch getragen von Heiterkeit und Leichtigkeit. Viel Dankbarkeit für diesen gewachsenen Schatz unserer Sangha.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Angebote - montags, dienstags (mittwochs) und freitag  

 

 

 

18.00 Uhr - GEMEINSAMES MEDITIEREN AN WERKTAGEN

 

Herz Jesu Ikone - Herzsutra im neugestalteten Edith Stein Raum der Stille

Viele Übende sind froh über Gelegenheiten zum gemeinsamen Üben im Alltag. Wir haben daher entschieden, unsere persönliche Übungspraxis  für Interessierte an 3 Tagen der Woche zu öffnen. Unsere schlichten Übungsstunden sind jeweils in jeder Woche

 

montags, dienstags und freitags

18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Edith Stein Raum der Stille

 

Bisher waren Doris, Rita, Uschi, Karin, Ursula, Christiane und Bernd mit dabei.  Jeder entscheidet selbst, wann und wie oft er kommen möchte. Man kann schriftlich anmelden oder das Dabeisein spätestens am Vortag telefonisch anzeigen.

Kurzfrsitige Anmeldungen zu Übungsstunden und anderen Veranstaltungen

 

 

Eine kleine Kladde rechts vorm Eingang zum Edith Stein Raum ermöglicht es zusätzlich, sich direkt mit Namen zu Terminen der eigenen Wahl einzutragen.

 

Während der Pause der Jahresgruppe im März, besteht dieses Angebot auch

mittwochs

18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

17.00 Uhr  BEGLEITUNG IM PERSÖNLICHEN GESPRÄCH 

 

Neuer Gesprächsraum

Für diejenigen,  die für 2016 eine Begleitung im Gespräch angefragt haben oder diese einrichten möchten, besteht an drei Tagen der Woche dazu Gelegenheit im neuen Gesprächsraum des ZENtrums. Termine müssen vorher vereinbart sein.

 

montags, dienstags und freitags
17.00 Uhr bis 17.50 Uhr
Edith Stein Raum der Stille

 

Während der Pausen der Jahresgruppe besteht dieses Angebot auch
mittwochs
17.00 Uhr bis 17.50 Uhr

 

 

 

 

Mein Geliebter: die Gebirge, die einsamen waldigen Täler

die wundersamen Inseln, die rauschenden Flüsse,  

  das Flüstern der liebkosenden Winde,

die ruhige Nacht kurz vor dem Aufgang der Morgenröte,

  die Musik der Stille,  Einsamkeit voller Klang.

 

Johannes vom Kreuz

 

 

EINFACH STILL   -  STIMME DES SCHWEIGENS

 

Der erste Jahresabschnitt startete mit rund 60 Übungsgelegenheiten

Insgesamt rund 80 Gäste waren bei der Kontemplation im Januar mit dabei

 

Der Start in 2016 war eine Überraschung: Bei den Übungsgelegenheiten des ZENtrums und der mit uns verbundenen Initiativen begrüß-ten wir allein in der ersten Januarwoche 30 Übende. In der zweiten Jahreswoche übten 23 und in der dritten 26 Gäste mit uns. Leider mussten wir das 1. Friedensgebet wegen Eisesglätte absagen. In der vierten Woche hat uns leider ein Virus beschäftigt. Sechs Übende haben ein begleitendes Gespräch wahrgenommen.

Adventliche Mitte - Edith Stein Raum


Bei der Jahresgruppe sind bereits alle Plätze im 1. Quartal vergeben.  Bei allen anderen Übungsgelegenheiten kann man noch einchecken. Herzliche Einladung! Der Anmeldebogen kann unter Kontakt / Mit uns üben angefragt werden.  Zu den Übungsstunden reicht eine mündliche Anmeldung am Vortag unter 06853-5109.

 

 

 

MITTAGS MEDITIEREN ?  - GÄSTE WILLKOMMEN

 



Für manche ist die Mittagszeit eine günstige Zeit zum Üben. Jede Woche gibt es donners-tags ein Angebot in anderer Trägerschaft, das wir empfehlen möchten.  Falls dort Plätze frei bleiben, dürfen Gäste gerne hinzu kommen. Information beim ZENtrum.

 

 Neu

 

ÜBUNGSSTUNDEN MONTAGS UND FREITAGS

 

Mit uns meditieren - ZENtrum Theley, im Edith Stein - Raum der Stille  

 

Die guten Erfahrungen mit den werktäglichen Treffen im Advent haben uns dazu ermuntert, unser privates Üben in 2016  zweimal in der Woche für Gäste zu öffnen. Im Januar, Febru-ar und März gibt es jeweils montags und frei-tags von 18.00 bis 19.00 Uhr die Gelegenheit zu einer schlichten Übungsstunde in Gemein-schaft.  Das Angebot ist offen für alle, die sich eine Stunde der Stille zutrauen (2x25 Min. Zazen) Es gibt zu Beginn jeweils eine musikalische Einstimmung. Im Januar wird uns die Sarabande aus der Partita d-Moll für Violine solo von Johann Sebastian Bach begleiten.




HERZLICHE EINLADUNG
ZU UNSERER TÄGLICHEN ÜBUNGSPRAXIS

Wer gerne mit uns sitzen will, kann sich mündlich  anmelden, sollte jedoch  alle Termine anzeigen, wann er dabei sein mag. Anders als bei der Jahresgruppe, kann man frei entschei-den, wie oft und wann man kommen will. Falls wir Gäste erwarten dürfen, heizen wir gerne den Edith Stein Raum der Stille ein. Falls wir alleine üben, sind wir in unserem privaten Übungsraum unter dem Dach.

 

 

 

 

JAHRESGRUPPE DES ZENTRUMS GESTARTET

 

 

Am 06.01., 19.00 Uhr ging es wieder ans gemeinsame Üben mit einem schönen und herzlichen Wiedersehen. Der Edith-Stein-Raum der Stille mit den neuen Tatamis war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

Auszüge aus dem Impuls finden sich auf der Seite "Inspirationen".

 

 

 

 

NEUE LEITUNG DES ZENTRUMS - WIR LEITEN ALS PAAR

 ZENtrum hat ab 1. Juli 2016 wieder eine doppelte Leitung

 

Bernhard, 2010 Bergamo


Am 14.12. 2015 am Gedenktag des Johannes vom Kreuz  habe ich als Seelsorger beim Bistum Trier zum 30.06.2016 gekündigt. Ich freue mich, nach Jahren innerer Vorbereitung diesen Schritt nun aus ganzem Herzen tun zu können.   Zuallererst will ich offen sein für das, was auf mich zukommt. Ein Lebensmittel-punkt wird gewiss die eigene Kontemplation und Eremitage sein. Dazu gibt es nun mehr Raum. Darüber freue ich mich, Menschen auf dem Weg des Zazen und der Kontemplation zu begleiten. Bei der Entwicklung unseres gastlichen ZENtrums zu einem geistlichen Ort mag ich mithelfen: 

Endlich werden wir damit unsere 15jährige gemeinsame Paargeschichte  in Sachen Zen  & Kontemplation gemeinsam und in aller Öffentlichkeit fortsetzen.  Ab 1.7. wird das ZENtrum für Kontemplation wieder namentlich von uns beiden geleitet: Bernhard und Christiane.

Das Bistum Trier wusste dies mit negativem Druck  zu verhindern.  Auch als Kontem-plationslehrer der Via Integralis  kann Bernhard sich dann offen zeigen, was bislang nicht geduldet war. Wir sind erleichtert, mit diesem Schritt offen leben zu können, was für uns und unsere Beziehung, für unser Leben, Lieben und Vertrauen, so fruchtbar geworden ist:

Kontemplation auf der Basis von Zazen.

Dies als Paar tun zu dürfen, ist ein wunder-bares Geschenk. Wir sind von Herzen dankbar dafür.  "ES ATMET"
 

Christiane, Rothenburg 2014


Euer Bernhard Schille und Eure Christiane Singer-Schille

 

 

 

2015

 

 

FRISCHER WIND

WILLKOMMEN IN UNSERER GEMEINSCHAFT

 

Über die langjährige Praxis des Yoga hat U. einen Zugang auch zur Übung des Zazen gewonnen. Mit anfänglichem Ruckeln hat sich ein schöner Kontakt und ein inspirierender Austausch entwickelt. Wir freuen uns sehr, mit K. eine Erfahrene in Sachen Zen in unserer Gemeinschaft zu wissen. Sie übt bereits rund 20 Jahre Zazen und Kontemplation, u.a. bei Schwester Mechthild Fricke von Speyer und bei Sven J. Haack (Benediktushof). S. aus Saarbrücken kam 2015 einige Male zu uns kosten und hat nun für 2106 in der Jahresgruppe fest eingeloggt. Wir freuen uns auf das gemeinsame Üben mit ihr. H. aus Kleinblittersdorf wird nach ihrem ersten Übungsjahr mit uns verlängern und trotz langer Anreise auch 2016 in der Jahresgruppe fest mit dabei sein. Wir sind froh darüber.

Anfang 2015 machte sich M. mit uns auf den Weg. Mutig wagte sie schon im ersten Übungsjahr die Teilnahme an den Stillen Tagen. Fortbildungs-bedingt übt sie derzeit alleine und will danach wieder in Gruppe dabei sein. E. war 2016 bei den Stillen Tagen und in der Jahresgruppe zu Gast. Ob und wie und wo es weiter gehen darf, wissen wir nicht. Weil äußere Belastungen anstehen, kann M. aus Eppelborn  voraussichtlich  erst in der 2. Jahreshälfte wieder mit uns üben.   C. wird bei den Stillen Tagen wieder dabei sein. Zum Kosten waren J. aus Schiffweiler und G. aus Saarbrücken bei uns zu Gast. Daraus dürfen gemeinsame Initiativen wachsen. Auch Abschied darf man nehmen.

 

 

 

WAS WIR EUCH 2015 GERNE UND MIT FREUDE GEBOTEN HABEN

 

An 113 Tagen gab es Gelegenheit zur Kontemplation im ZENtrum oder bei Stillen Tagen.

Das macht rd. 280 Übungsstunden. Rund 30 Menschen kamen zu uns üben, über die Hälfte davon ganz regelhaft. Mindestens 400 Zeitstunden investierten wir in Vorbereitungen, Geschäftsführung und Homepage. 10 Übende nahmen Begleitung im Gespräch wahr. Es gab insgesamt rd. 40 Gespräche. Alle Angebote fanden statt. Durchschnittlich wurden die Gelegenheiten von 10-12 Personen genutzt.

 

 

 

Übungstage am 2. Advent

 

ZAZEN UND KOCHEN

 

so lautete das Thema der Vorträge bei den beiden Übungstagen am 5. und 6. Dezember.

Unter Inspirationen gibt es dazu einen Auszug. Beide Tagen waren komplett angemeldet.

Insgesamt 6 Teilnehmerinnen haben uns durch ihre leckeren Essenbeiträge die Arbeit sehr erleichtert. Man spürte wie der Edith Stein Raum durch das regelmäßige werktägliche Üben bei den Exerzitien im Advent nun wie der Zendo "gut eingesessen ist", und sich zu einem feinen Übungsraum geworden ist.  Einige Bilder von Übenden:

 

 

 

 

BE PEACE TO YOU

 

Exerzitien im Advent haben begonnen

 

Unité

Am Sonntag, den 1. Advent haben unsere dreiwöchigen Exerzitien begonnen. Wir sind überrascht, dass nun insgesamt 14 Personen sich dazu entschieden haben, 3 Wochen lang täglich zu üben. Das Besondere an diesen Exerzitien ist die Selbstverpflichtung zum persönlichen, täglichen Üben. Eine Zeitvorgabe zur Dauer der persönlichen Übung gibt es dazu nicht.  Jeder entscheidet frei, ob und wann er diese Übungszeit in Gruppe gemeinsam mit anderen verbringen will.  Dazu gibt es zwei feste Gestalten, die Sonntagsstille und Werktagsstille mit jeweils einer Stunde Zazen.

 

Sonntags am ersten, dritten und vierten Advent gibt es jeweils die SONNTAGSSTILLE von 16.30 Uhr bis um 18.00 im Edith Stein Raum der Stille mit einem Vortragsimpuls zu Haltungen im Zazen (Gassho, Zazen, Shikantaza, Samadhi) und zur Feuertaufe (Bibelauslegung).

WERKTAGSSTILLE ist täglich von Montag bis Freitag von 18.00 Uhr bis um 19.00 Uhr, ohne Vortragimpuls. Vor und nach dem Üben gibt es jeweils eine ausgewähltes Musik zum Hören oder Singen.

Als Musik am 1. Advent hörten wir: "Wer steht an der Tür und ruft nach mir" (alter spanischer Firmus) und "Peace be to you" von Michael Stillwater. Aus den Vortragsimpulsen des Sonntags findet ihr einiges unter "Inspirationen".  Danke allen für ihren Beitrag.

 

 

 

 

Warteliste eröffnet

 

ADVENTLICHE   ÜBUNGSTAGE

 

Unsere Übungstage am 5.12. und 6.12. sind komplett angemeldet. Da immer mal jemand krank wird oder verhindert ist, lohnt das Anmelden noch. Samstags bäckt Anne uns das Brot und Ruth bringt den Nachtisch mit. Sonntags hat Ursula den Hauptgang übernommen und Karin den Nachtisch. Wir sind froh über Mithilfe, weil wir der hohen Nachfrage wegen 2 Tage anbieten.

 

 

Teilnehmerinnen Ü3-2
Übungstag Ü3-1 03.10.15


ZENtrum - Ort der Selbstbegegnung


Übungstag Ü3-1 03.10.15
Übungstag Ü3-II 04.10.2015


 

 

2015 ÜBUNGSTAGE III-1 UND III-2 

 

Träume und Widerstände - Kontemplation als Wandlungsweg

 

Auf dem Weg der Kontemplation treten wir in einen Prozess innerer Wandlung. Manchmal erzählen Träume davon. Da der "alte Adam" lieber bleiben will, wie er ist, erleben wir trotz aller Motivation zum Üben auch ein großes "Nein!". Widerstände abzuschleifen braucht Geduld.

Manchmal hilft die Fügung und schickt "Wasser und Feuer". Sie nehmen uns weg, was uns daran hindert ein Herz fürs Ganze zu haben. Über den Familiensinn hinaus weitet sich unser Herz für den Dienst am Ganzen: Wir werden "Herz-Jesu" für die Welt.

 

 

STILLE TAGE - DER WEG DER KONTEMPLATION

 

Der Höhepunkt des 3. Übungsquartals, die "Stillen Tage" vom 23.9. bis 27.9. in St. Thomas

sind zu Ende. Es überrascht nicht, dass unser Übungsfeld stärker geworden ist und offen dazu. Unsere beiden "Neuen" haben sich gut einfinden können. Die Vorträge der Tage können per   e-mail angefragt werden. Sie betreffen die Stationen, die wir auf dem Weg ins Innerste durchwandern. Die Themen:

1 "Die Gedanken sein lassen" - Unser mentales Zentrum überschreiten. 

2 "Gefühlen Raum geben und sie sein lassen" - Unsere Psyche berühren und aus göttlichem Grund ordnen und heilen lassen.  Und schließlich:

3 "Der Eintritt in die Christus Wirklichkeit" - "In Christus Sein" - Die Erfahrung des Paulus  und "Einswerdung mit Gott" die Vorgabe des Johannes Evangeliums.

Das neue Gebet zum Abendritual findet Ihr auf der Seite "Inspirationen".

 




Pünktlich zum Ende der Stillen Tage blüht der Kaktus des ZENtrums zum 2. Mal.

 

 

 

 

 

 

 

UNSERE MORGENEXERZITIEN SIND ZU ENDE

 

 

Morgenexerzitien 11.09., 7 Uhr


Gruppe - Morgenexerzitien ohne Maria


Aufbruch 11.09.


Unser Dank gilt allen Gästen für Ihren Beitrag zur Stille. Der frühe Morgen und die Gemeinschaft Übender ergab diesmal ein spürbar, dichtes Übungsfeld. Mit 9 Kontemplierenden war die Gruppe auf einer idealen Stärke.

 

 

 

 

FEINES AUS DEM KRÄUTERGARTEN

 

Kräuter und Impulse für unsere Gäste

Jeden Morgen nach dem gemeinsamen Üben bei den Morgenexerzitien zum Sommerausklang gibt es Tee aus frisch aufgebrühten Kräutern: Minzen, Melisse, Salbei, Weinraute, Verveine, (...) Jede unserer 9 Teilnehmerinnen erhält Tag um Tag als kleines Präsent ein anderes im Zendo getrocknetes Gewürz oder Teekraut: Liebstöckel, Aromatisches Oregano, Kamille, Hopfen, Hysop, Melisse, Eukalyptus, Wermut, Gewürzanis, Eberraute, Vietnamesischen Koriander, Frühlingsmelisse, Holunderblüten, Rosenblüten, Estragon ... und dazu ein Wort von Meister Eckehart (siehe auch die Seite "Inspirationen")

 

 

 

 

 

 

START DER JAHRESGRUPPEN IM DRITTEN ÜBUNGSABSCHNITT

 

Außer den Urlaubern waren alle da zum Start unserer Jahresgruppe am 5.8.

Bei heißen Temperaturen starten wir im Sommer mit dem Vortrag auf dem Balkon.

Dort stehen auch Getränke bereit. Vor Beginn richtet jeder und jede Übende bitte seinen/ihren Übungsplatz im Zendo Jerusalem - Übungsraum Johannes vom Kreuz oder im Edith Stein Raum der Stille, so dass wir nach dem Vortrag direkt ins Schweigen gehen können. Unter Inspirationen  sind Auszüge aus den Vorträgen zu finden. Zwei Plätze sind frei geworden, so dass Interessierte zum Kosten einrücken konnten. Elisabeth K. hat sich entscheiden, im 3. Abschnitt dabei zu sein. Ein Platz bleibt zum Kosten offen.

 

 

 

 Impressionen vom Zentrum für Kontemplation im August

 

 

Artischocken Blüte


Bienen


Anis


Basilikum


Kürbis


Japanischer Wasserpfeffer


 

 

FRIEDENSGEBET– 8.8.

 

Am Tag vor der Ermordung von Edith Stein im KZ Auschwitz-Birkenau (9.8.1942) sind alle Übenden zu einem Friedensgebet eingeladen, dass die Klinikseelsorge des Dekanates Illingen eingerichtet hat. Ort ist die Klinikkapelle der ctt Fachklinik St. Hedwig. Die Uhrzeit ist 9 Uhr.  Da Edith Stein ihr Sterben, dem Frieden gewidmet hat, beten an diesem Wochenende an vielen Orten Europas, auch im ehemaligen KZ Auschwitz-Birkenau Menschen  für den Frieden. Auch Gäste sind willkommen.

 

 

 

Impressionen vom ZENtrum für Kontemplation im Juli

Duftrose Juli 2015


Übungstag Wüstenväter


Kakteenblüte zu Morgenexerzitien


Erste Sonnenblume


Juligarten beim Zendo


Lavendelblüte


 

 Juli 2015

 

MORGENEXERZITIEN SOMMER 

DIESMAL ANDERS ALS GEWOHNT 


Seit vielen Jahren üben wir am frühen Morgen zum Sommeranfang und zum Herbstanfang. Doch noch nie waren die Temperaturen am frühen Morgen so angenehm warm. Dazu sah uns Ende der ersten Woche der Vollmond am Morgenhimmel zu. Selbst der Vogelgesang war stärker und vielstimmiger als sonst. Und pünktlich zu den Exerzitien begrüßten sieben Kakteenblüten mit ihrem intensiven Duft unsere Gäste auf dem Weg zum Zendo.  Auf der Seite "Inspirationen" findet ihr die kurzen Morgenimpulse und Stichworte der Einführungen ins kontemplative Gebet.
 

 


ÜBUNGSTAG AM SAMSTAG, 04. JULI 

Heilwerden bei den Wüstenvätern


                        

 Aufgrund der übermäßigen Hitze haben wir den Rahmen des Übungstages verändert. Wir schließen bereits mit dem Mittagessen. Wer mag, kann aber von 6.30 bis 7.30 Uhr zusätzlich mit uns im Zendo sitzen. Dort sind es um diese Zeit ca. 22 Grad Celsius. Gerne sind auch die Teilnehmer an den Morgenexerzitien willkommen. Zum Frühstück ab 7.30 kann sich jeder selbst eine Kleinigkeit mitbringen. Kaffee und Tee gibt es vor Ort.  Für alle Angemelde-ten beginnt der Übungstag in der Kühle des Edith-Stein-Raumes um 08.00 Uhr. Dank an Maria, die uns eine Suppe gekocht, an Karin, die den Nachtisch besorgt und Armin, der uns mit Kirschen überrascht hat. Der Edith Stein Raum erreicht um die Mittagszeit erst 24 Grad, am Boden 22 Grad. Der Vortrag "Heilwerden bei den Wüstenvätern" kann als Datei angefragt werden.

 

 

 

Mit uns üben

  

 

Mai 2015

 

Zweiter Jahresabschnitt "Frühling - Sommer" beginnt

 

Liebe Teilnehmer der Jahresgruppe, liebe Praktizierende, liebe an Zen und Kontemplation Interessierte, hier wichtige Informationen zum zweiten Übungsquartal. Wir bitten um sorgfältige Beachtung:

Jahresgruppe: Aus einer Gruppe sind zwei geworden
Unsere Gruppe ist am 6.5. gut ins zweite Quartal gestartet. Sie hat im 2. Quartal eine Stärke von 22 angemeldeten Personen. Das heißt: Wir üben zukünftig mittwochs in 2 Gruppen. Dazu öffnen wir beide Übungsräume, damit jeder ausreichend Platz zum Zazen findet.


Setting der Jahresgruppen - Änderungen beachten
Wir beginnen nun  immer mit einem Vortrag im Zendo Jerusalem/Übungsraum Johannes vom Kreuz. Zum Vortrag sitzen wir im Kreis und rutschen zusammen, so dass alle Platz finden.  Danach über wir in 2 gleich großen Gruppen weiter.  Jede Gruppe beginnt mit einem Kinhin von 10 Minuten. Dann geht es weiter wie gewohnt. Am Gong begrüßen wir weiterhin Christiane im Edith Stein Raum und zum 3. Quartal in der Gruppe Zendo Gabriele (angefragt).

 

 

 

 

Übungsabschnitt Winter - Frühjahr

 

HÖHEPUNKT UND ABSCHLUSS  -  STILLE INTENSIV

 

Kloster Engelthal im Mai 2015

 

 

ABENTEUER STILLE

 

KONTEMPLATION NACH TERESA VON AVILA

 

Die Stillen Tage im Gästehaus des Benediktinnerinnen-klosters Engelthal waren eine dichte und tiefe Erfahrung. Drei Übende waren zum ersten Mal mit dabei im mehrtägigen Schweigen und haben sich gut einfinden können. Das Üben im klösterlichen Ambiente von Stille und Gebet, dazu mit einem Kontemplations-raum, der ein dichtes und gutes Feld für Zazen bot, machten die Tage zu einer neuen Erfahrung. Wir sind sehr dankbar, hier auch im nächsten Jahr hier zu Gast sein zu dürfen.

Bei den Vorträgen begleiteten wir Teresa de Jesus auf ihrem Lebensweg, hörten von ihren inneren Erfahrungen und ihrer Entwicklung des "inneren Gebetes." 

 

Alle Vorträge und eine Mappe mit Texten der Teresa sind bei ZENtrum zu haben.

 

 

 

 

April 2015

 

 

ÜBERGANG zum zweiten Übungsabschnitt des Jahres 2015 

 

Frühjahr - Sommer

 

Unser erstes Quartal des Übens vom Winter zum Frühjahr geht mit den Stillen Tagen Ende April seinem Finale entgegen. Nach den intensiven Erfahrungen beim Übungstag und deren Vertiefung bei den Exerzitien der Karwoche –Nächte der Stille steht jetzt der Höhepunkt an. Im Mittelpunkt unserer mehrtägigen Schweigetage wartet Teresa von Avila. Ihr eigener spiritueller Weg und ihre Anleitungen zum kontemplative Gebet (inneres Beten)  sind Thema der Vorträge. Am 28.3. haben wir ihres Geburtstags gedacht. Der Beginn unserer Exerzitien fiel genau auf ihren 500 Geburtstag. Unsere Gruppe hat die ideale Größe von 10 Übenden, was auch eine gute Begleitung der laufenden Prozesse ermöglicht. Ingrid, Maria W. und Ralf B.  gehen zum ersten Mal in diese strenge Gestalt konsequenter Einkehr über vier Tage. Wir freuen uns auf diese heilsame Zeit der Selbstbegegnung im Schweigen.

 

Resonanz - Kreuzweg als Wandlungsweg 

Auf der Seite Erfahrungen findet Ihr einige Rückmeldungen von Erfahrungen und Prozessen bei den 7-tägigen Exerzitien vor Ostern.
 


 

März 2015

 

 

500. GEBURTSTAG

TERESA VON AVILA   28.03.1515 - 28.03.2015

 

Genau zum Geburtstag der Teresa von Avila starteten unsere Exerzitien in der Karwoche.

Wir stellen die Nächte der Stille unter den Segen dieser großen Mystikerin. Bis zu ihrer Anerkennung traf sie auf großen Widerstand. Der päpstliche Nuntius Filippo Sega, ein Zeitgenosse, nannte sie

 

Orchidee - Geschenk einer Übenden

"ein herumvagabundierendes, ungehorsames und verstocktes Weibsbild, das unter dem Vorwand von Frömmigkeit falsche Lehren erfand (...) und wie ein Lehrmeisterin andere belehrte, ganz gegen das, was der heilige Paulus lehrte, als er anordnete, dass Frauen nicht lehren sollten."

 

Noch im Jahre 1923 lehnte Papst Pius XI eine mögliche Ernennung zur Kirchenlehrerin mit folgenden Worten ab:

 

"Obstat sexus - Das Geschlecht steht dem entgegen."

 

Erst 1970 wurde sie als erste Frau der Kirchengeschichte zur doctora ecclesiae (Kirchenlehrerin) ernannt. Wenig tröstlich, dass es bei Hildegard von Bingen noch länger brauchte. Die Männerkirche  misstraut Formaten von Frauen. Eine lebendige, mit weiblicher Energie durchdrungene Mystik ist nicht so ihr Ding.

 

Bereits am Mittwoch, dem Hochfest Maria Verkündigung 25.03. haben wir aus dem Werk der Teresa von Avila in unserer Jahresgruppe ausgewählte Texte und Gebete rezitiert. Kostproben unter Inspirationen

  

 

ÜBUNGSTAG I    WINTER / FRÜHLING 2015

 

RELIGIÖSE IDENTITÄT IM GLOBALEN DORF

 

AUS FREMDEN RELIGIÖSEN TRADITIONEN SCHÖPFEN

 
 

„Ich bin als Christ gegangen,

 ich habe mich als Hindu gefunden,

und ich kehre als Buddhist zurück,

ohne doch aufgehört zu haben,  ein Christ zu sein.

 

Raimund Panikhar

 

 

Übungstage beschreiben Tage ausgiebigen und längeren Übens in vollständigem Schweigen: Wir üben insgesamt drei und eine halbe Stunde Zazen, haben einen stillen Gang in der Natur und einen Vortragsimpuls. Auch das Mittagsritual und gemeinsames Essen geschehen ganz in Stille und in Achtsamkeit. In der Abschlussrunde bescheinigten viele Übende in ihrer Rückmeldung eine besondere und dichte Atmosphäre, die entsteht, wenn viele Menschen über eine längere Zeit miteinander Üben.

 

"In der Stille lernt man die Menschen erst richtig kennen."

 

lautete ein Beitrag. Ein solch intensives Feld hilft jedem Einzelnen tiefer und weiter zu kommen, als beim einsamen Üben. Daher gab es viel ausgesprochene, wechselseitige Dankbarkeit für dieses große Geschenk, dass jede Übende mit ihrem Tun und ihrer Hingabe den anderen macht. Wir tragen und werden getragen. Stille schafft verbindliche Gemeinschaft. Je tiefer das Schweigen, umso inniger werden wir Sangha und Kirche.

 

Ausschnitte aus dem Vortrag gibt es auf der Seite Inspirationen

 

 

 

 

EXERZITIEN IN DER KARWOCHE - Nächte der Stille

 

AUFSTIEG INS LICHT

 

DER KREUZWEG ALS WEG EIGENER INITIATION UND WANDLUNG           

 

Start - Nächte der Stille

Der Aufstieg ins Licht braucht die Wandlung als Grundlage. Während unserer Exerzitien wollen wir den Kreuzweg als einen Initiationsweg eigener Verwandlung kennenlernen und gehen. In jeder menschlichen Situation, so ausweglos sie erscheinen mag, liegt ein Gegenpol verborgen, der die Chance zur Wende in sich birgt.  Wir wollen das Dunkel daher wahrnehmen und nicht ausgrenzen, nicht auslöschen oder vernichten.  Indem wir das Kreuz der Situation aufmerksam aushalten und anschauen, annehmen und umarmen, treten wir in einen Prozess der Wandlung. Der Fluch des Kreuzes öffnet sich zur Kraft des Segens hin.  Was immer uns plagt, trägt das neue Leben bereits in sich.  Wird diese verborgene Energie geweckt, dann formt sich das Kreuz zur Stufe. Wandlung und Heilung aus tieferen Ressourcen setzen ein.  Unsere Exerzitien basieren auf dem gleichnamigen Buch von Maria Christina Eggers und der im letzten Jahr verstorbenen Ordensfrau und Zen Meisterin Pia Gyger.

Unsere Gruppe ist am 28.03. gestartet.  Wir beginnen jeweils um 19.00 Uhr und schließen um 23.00 Uhr.  Wer sich auf diesen Prozess einlässt, ist zum begleitenden Vier-Augen-Gespräch herzlich eingeladen.

 

 

 

 

2014

 

 

 

 Dezember 2014

 

ÜBUNGTAG "LEERE UND FÜLLE" 13.  Dezember

 

 

Fast bis auf den letzten Platz füllten Übende den Edith Stein Raum der Stille zu unserem letzten Zazen im Kalenderjahr. Mit den neuen Jalousien hat der Übungsraum nun eine ruhige Atmosphäre und ein angenehmes Licht gewonnen. Spannend war der Vergleich zwischen der Leere im Zen-Buddhismus und dem "Nichts" in der christlichen Mystik, hier vor allem bei Johannes Tauler, Johannes vom Kreuz und Dionysius Areopagitus. Der Vortrag schloss mit der Vorstellung der Gottesgeburt, wie sie die christliche Mystik vor allem Meister Eckehart entwickelt hat. Sie geschieht in uns. Sie braucht als Basis Leere und Empfänglichkeit. Unter Inspirationen findet man einige Texte des Impulses als Nachlese. Viele waren in  ihren Rückmeldungen beein-druckt, wie sich von der Erfahrung von Leere-Unendlichkeit ein vollständiges Begreifen des Ganzen vollziehen kann. Bernie Glassmann Roshi empfiehlt daher:

 

„Verstehen sie einfach nur eine Sache, nämlich Leerheit, und sie werden alles verstehen.“

 

Das ist nicht der westliche Weg des rationalen Fragens und Suchens. Doch vergleichbares finden wir in der Spiritualität vieler Religionen.   "Gott nur genügt", sagt Teresa von Avila und die Bibel "Suchet zuerst das Reich Gottes". Alles andere erschließt sich von diesem einen Punkt aus.  Wenn man hingegen alles begreifen will, so führt dies in eine endlose Suchschleife, die nie ans Ende. kommt. 

 

Wie immer widmeten wir unser Sitzen dem Frieden. Petra Zak hat uns ihre 11.  Taube aus Meissener Porzellan geschenkt (siehe Foto!). Sie wird fortan in unserer Mitte weilen und unsere Kontemplation begleiten. Bestellungen an: weltfriedenslicht.com

 

 

 

Dezember  2014

 

2015 -  15 JAHRE KONTEMPLATION IN THELEY

 

Alle, die mit uns in diesem Jahr geübt haben, waren herzlich zu einem Abend eingeladen, an dem wir miteinander in der Stille Zazen üben, anschließend bei heißem Tee zusammen sein und miteinander plaudern wollten. Leider fiel der Abschluss aus Witterungsgründen aus. So danken wir allen unseren Gästen auf diesem Weg für die Weggemeinschaft dieses Jahres. Ihr seid uns lieb und teuer geworden.

Wir stehen vor einem kleinen Jubiläum. 2015 werden es 15 Jahre, dass Menschen zusammen in Theley Zazen üben. Wir freuen uns auf das gemeinsame Üben im neuen Jahr. Wir möchten nicht expandieren, sondern die feine Qualität unserer Arbeit erhalten und weiter entwickeln.

 

 

 

ÜBUNGSTAG -  LEERE UND NICHTS   - 13.12.14 

 

"Nur wer leer ist, kann empfangen." Meister Eckehart

 

Viele Menschen fürchten die Leere. Sie haben noch nicht die Erfahrung gemacht, dass Leere und Fülle keine Gegensätze sind, sondern paradoxerweise zusammen gehören. Um empfangen zu können, braucht es das Seinlassen. Wir dürfen uns aus Besetzungen lösen, von Verstopfungen befreien und den überflüssigen inneren Müll entsorgen. Leerwerden ist eine Kunst, die unser Herz öffnet und unser Bewusstsein entlastet. Das innere Reinemachen vor dem Fest schenkt uns Raum für Neues. Zeugung und neue Geburten werden so vorbereitet.

Es macht Sinn, sich beizeiten eine stille Insel einzurichten, um adventlich zu leben, aus dem Machen in die Empfänglichkeit umzuschalten. Wir müssen uns davor schützen, im Advent noch mehr Material anzunehmen und anzuhäufen. Wir wollen uns freimachen für das Licht der Wirklichkeit.  Dazu laden wir Euch ein.

 

 

November 2014

 

Übungstag

 

MUTTERSCHOSS UND SÜSSE MILCH

 

ENTDECKUNGEN BEI DEN FRÜHEN ZISTERZIENSERN

 

Novembergold

Bis auf den letzten Platz füllten Übende unsere Hütte für eine Zeitreise in die mittelalterliche Spiritualität der frühen Zisterzienser. Die Schlaglichter aus dem frischen und lebendigen Aufbruch einer jungen kontemplativen Bewegung erzeugten Staunen. "Hier ist der Mutterschoss der seligen Jungfrau Maria!", so rief Bernhard von Clairvaux beim Anblick einer Talaue der Eifel. Himmerod trug als Kloster den Namen "Eiland" oder "Mutterschoss". Man arbeitete an der Geburt "eines neuen Menschen" für eine "neue Zeit." Bereits die Namensgebungen dieser Zeit atmen einen neuen Geist. Immer geht es um sprudelnde Quellen und frische, strömende Wasser, um helle Täler und klare Lichtungen von Heilsbronn bis Marienfließ. Die Zuhörer lernten "Alanus ab insulis" kennen, neben Thomas von Aquin und Albertus Magnus, ein Dritter, der mit dem Ehrentitel "doctor universalis" ausgezeichnet wurde, Zisterziensermönch und Schafhirte: Ein erster Grüner, der die Evolution eines "neuen Menschen" beschrieb, der  sich wieder tief mit der Natur verbindet, statt sie als Gegenüber auszubeuten. Eine "neue Zeit" sah auch der Zisterzienser Joachim von Fiori kommen. Eine Zeit des Geistes und damit ein Ende der alten Gestalt von Religion. Die Kunst der Menschenführung bei Bernhard von Clairvaux und Guerric von Igny machte Staunen: "Lernt, dass ihr Mütter der Untergebenen sein müsst und nicht ihre Herren! (...) Legt eure Rute beiseite, lasst eure Brüste arbeiten."  Die neue affektiv-mütterliche Spiritualität war erfahrungsorientiert: " Gott wird in der Liebe gefühlt" (Étienne Gilson). Sie zielte auf Vereinigung von Erde und Himmel, Mensch und Gott, Braut und Bräutigam:

 

 "Fliehe nicht nur zu Christus, sondern in ihn hinein, (...) " Warum? Damit der Atem seines Herzens (...) in dich hinein wehe, die Wärme seines Körpers dich wieder belebe, seine Wunde, dir Leben gebe.(...)"

 

Guerric von Igny.

 

Nun, das klingt wie die Anleitung zu unserer kontemplativen Übung, oder?

 

 

 

 

 

 

 

September 2014

 

 

MORGENEXERZITIEN KONTEMPLATIV - STILLE PUR  

 

Teich beim ZENtrum

Montag, den 1.9. haben am frühen Morgen um 5.25 Uhr unsere vierzehntägigen Exerzitien mit 9 angemeldeten Teilnehmerinnen begonnen. Samstag, den 13.9. haben wir mit einem gemeinsamen Frühstück und im Austausch die Zeit der Übung abgeschlossen. Die Übungs-gelegenheiten waren erfüllt von großer Stille und tiefem Ernst. Nicht jeder ist mit leichtem Herzen so früh aufgestanden, aber die Rückmeldungen erzählen schon jetzt von reichem Gewinn, von wichtigen inneren Berührungen und der Freude, gegen alle Widerstände dabei zu sein und dieses Abenteuer zu wagen. 

Ergänzt werden die Tage von einem kontemplativen Übungsangebot in und mit der Natur. Und wie immer kann man sich zu Hause anschließen. Eine Übungsmappe mit Abläufen und allen Texten wird Übenden kostenlos zur Verfügung gestellt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

August 2014

 

 

Der Herr ist nicht im Himmel - Übungstag 30.8.

 

 

Aus dem Austausch am Ende des Übungstages

 

Kräutergarten August

Einige sinngemäße Rückmeldungen

 

 Mir ist klar geworden, wie viele Gelegenheiten es im stressigen Alltag gibt, mich zumindest für einen Augenblick im Atem zu sammeln und ich frage mich, warum ich das nicht tue?  -

Heute ist mir etwas besonderes aufgegangen: Ich habe bemerkt, wie sehr ich geneigt bin, mich von innen und außen antreiben zu lassen. Ich bin dann einfach einen Schritt zu schnell. Das tut mir nicht gut. Ich brauche es dann, ausgebremst zu werden. Ich merke das jetzt beim Kontemplieren immer genau, wenn es wieder losgeht.  

Ich merke wie sehr ich immer wieder sonstwo und nicht bei mir bin, obwohl ich schon Jahre übe. Wenn ich im Zazen zu mir komme und im Atem bin, dann sind Frieden und Ruhe da.

 

 

Aus dem Vortrag " Der Herr ist nicht im Himmel"  - Neue Sprache finden

 

Wie können wir von der ersten Wirklichkeit heute angemessen sprechen? Wir brauchen eine aus innerer Erfahrung genährte Sensibilität für unser Reden vom Höchsten und unser Ansprechen des Tiefsten. Wenn wir innerlich Beziehung spüren und Liebe erfahren, mindert und mildert es eine Sprache, in der andauernd vom "Herrn" und von "Herrschaft" die Rede ist. Biblische Übersetzungen und liturgische Sprache sind leider übervoll von solch einseitigen Beziehungsqualitäten.  Die "Herrlichkeit des Herrn" kann nicht mehr einfangen, was wir an Qualität erfahren.

 

Das ständige "Herr" ist eine unbedachte Grenzüberschreitung 

 

 

Übungsraum des ZENtrums im Juli 2014

Im neuen katholischen Gesangbuch gibt es keinen Eröffnungsgesang ohne die Anrede "Herr". Manches Lied quillt davon geradezu über. Diese Einseitigkeit in der Anrede ist eine bedenkliche Entwicklung. Nicht nur dass sie sprachlich unsensibel ein einförmig-einsilbiges Reden vom Göttlichen vorgibt. Mehr noch: Es grenzt an Schamlosigkeit, wenn solch einseitige  Anrede erzwungen und damit zur Bestimmung des Unbegreifbaren gerät. Man muss "Jahwe" keineswegs so ansprechen oder übersetzen. Selbst die jüdische Tradition - z.B. Mendelssohn, Buber, Rosenzweig - müht sich sehr darum, das heutzutage höchst unglückliche Adonai = Herr, als Wort für den Ewigen, zu vermeiden oder zu ersetzen. Wir dürfen göttliche Wirklichkeit nicht in solch kleinlicher Weise auf ein einziges, noch dazu männliches Wort hin vereinheitlichen, sonst tun wir so, als hätten wir ES oder IHN oder SIE im Begriff und im Zugriff. Solches Sprechen sperrt Gott ein und schließt ihn dadurch aus. Es ist zudem durch und durch patriarchal geprägt.

 

Die Sprache der Liebe eint, was die Herren trennen

Artischocke Spätsommer 2014

 

Wir brauchen eine bewusste Sprache, die stimmig unsere Erfahrung spiegelt, statt das dauernde Mantra vom "Herren" einzuverleiben. Wo Herren sind, gibt es immer Knechte.  Sprache wird inhaliert und führt zu Haltungen. Zudem klebt am "Herrn" das Blut höchst unheiliger Macht. Das Wort  "Herr"  ist von Gewalt kontaminiert.  Es stammt aus einer anderen Welt. Es hat ausgedient. Wir brauchen eine Sprache der Liebe, welche die Dynamik des Einswerdens weckt und uns zum  Weg in die Umarmung ruft, statt uns im Stand von "oben" und "unten" zu fixieren und angeblich heilige Ordnungen zu verinnerlichen und zu verewigen. Glauben ist mehr als ein Feststehen, es ist eine Hinbewegung des Vertrauens auf unsere tiefste Tiefe zu: credo in deum (Akkusativ!) Da dominiert nicht die Herrschaft! Edith Stein hat mit Recht darauf hingewiesen, dass die Übertragung des lateinischen CREDO ins Deutsche zu einer folgenschweren Sinnverschiebung führte. Credo in unum deum  - Ich vertraue in Gott hinein!, statt: Ich glaube an Gott.

 

 

 

 

 In neuem Glanz:

 

 Der Edith Stein - Raum der Stille 

 

Renovieren und Endreinigen sind abgeschlossen

 

 Ab September steht uns wieder der Edith Stein -  Raum der Stille zum Üben zur Verfügung. Mit den Putz- und Malerarbeiten hat er ein helleres Licht bekommen. Der Rückbau der Schränke gab ihm mehr Fläche und Weite. So bietet er genug Platz, dass bequem 12 Personen statt bisher 10 in ihm üben können. Diese Woche konnten wir ihn endlich endreinigen und wieder einrichten.

 

 

 Bei der Einrichtung haben wir Wert darauf gelegt, dass er wieder - wie ursprünglich geplant - bei Übungstreffen von außen  betreten werden kann. Dabei ist es beinahe unvermeidlich an unserem kleinen Kakteengarten vorbeizukommen. Für Interessierte stehen hier Ableger in kleinen Töpfen zur Mitnahme bereit.

 

 

 Den Raum wie das Zendo nur zur Kontemplation und für Vorträge nutzen. Anderes möchten wir ganz vermeiden, damit der Raum ebenso wie das Zendo Jerusalem ein dichtes Feld für Übende entwickeln kann. In der Widmung bleiben wir Edith Stein treu und in Verbindung mit der Mystik des Karmel.

 

 

 

 

 

 

 

Abendlicht - Teich am ZENtrum - August 2014

 

 

 

 

 

  

Hopfenblüte August 2014

Friedensgebet

Maria Himmelfahrt

Jerusalem - Stadt zum Erlernen des Friedens

 

Mit dem Friedensgebet am 15.8. von 19.00 bis 22.00 Uhr startete die letzte Übungsphase unserer Jahresgruppen in diesem Jahr. Eine Teilnehmerin beschreibt ihre Erfahrung:

 

"Nach langer Sommerpause endlich wieder Sitzen in Gemeinschaft mit anderen Übenden, das war Balsam für die Seele. Das Betreten des Zendo war wie ein Heimkommen. Endlich! Zwar habe ich in den letzten Monaten zu Hause viel geübt, aber die Unruhe war mein ständiger Begleiter. Beim Friedensgebet in der Gemeinschaft im Zendo ist der Frieden bei mir eingekehrt. Und so konnte ich mich verbinden mit allen, die den Frieden so dringend ersehnen. Ich bin so froh und dankbar, dass ich euch, liebe Christiane, lieber Bernd und alle anderen Übenden kennenlernen durfte und schon so lange in dieser Gemeinschaft, die ungemein trägt, aufgehoben bin. Danke!"

 

Im Mittelpunkt stand Jerusalem. Texte aus den drei abrahamitischen Religionen erzählten von der besonderen Bedeutung dieser heiligen Stadt für Israel, für den Islam und für die Christen. Auszüge findet man in der Seitenleiste. Das von Pia Gyger begonnene Friedensprojekt  "Jerusalem - offene Stadt zum Erlernen des Friedens" setzt bei diesen Visionen der Religionen an. 

 

Ist Frieden im Nahen Osten unrealistisch?

 

  • Kann aus der Kraft der religiösem Visionen ein Boden bereitet werden, der den Krieg zwischen Israelis und den Palästinensern überflüssig macht? Brauchen wir zur Eindämmung des Krieges als Dauerzustand im Nahen Osten die gemeinsamen, spirituellen Friedensressourcen hinsichtlich der "heiligen Stadt" Jerusalem?

  • Kann Jerusalem auf dem Hintergrund einer Zweistaatenlösung nicht nur im Westteil Hauptstadt für Juden und im Ostteil Hauptstadt für die Palästinenser, sondern darüber hinaus zur Friedensstadt für die Menschheit werden?

  • Kann ein künftiges Jerusalem als Ort, wo Menschen aller Ethnien und Religionen den Frieden lernen, für Palästinenser wie für Israelis einen Gewinn abwerfen, der einen solchen Weg lohnenswert macht? 

  • Kann ein solches Jerusalem-Projekt Angst abbauen und Vertrauen aufbauen helfen, damit zwischen Israelis und Palästinensern die Bewegung hin zum Frieden wachsen kann? 

  • Muss eine Friedenslösung im Nahen Osten vielleicht gerade bei Jerusalem ansetzen und bei der spirituellen Arbeit an einer gemeinsamen von allen getragenen Vision, damit neue Wege sich öffnen und politische Weichenstellungen erfolgen können?

 

Was wir tun können

 

  • Jeden Sonntag um 21.00 Uhr zünden wir ein Licht an und halten inne für den Frieden. Wer mag kann dazu eine Friedenstaube aus Petras Werkstatt nutzen: weltfriedenslicht.com

  • Unser Üben im ZENtrum soll ein wirksames Dasein für den Frieden werden, ein Dienst am Ganzen. Wir helfen bei der Feldbildung für die Vision einer Friedensstadt Jerusalem.

  • Wir unterstützen Petras Projekt des Weltfriedenslichtes, das in unserer Gemeinschaft seinen Anfang fand. Petra stellt jetzt auch Friedenstauben in Porzellan her, ohne selbst Profit anzustreben.

  • Wir spenden für das Jerusalem Projekt des Katharinawerkes Basel oder für Petras Initiative.

 

Jerusalem -  eine christliche Stimme        Aus der Offenbarung des Johannes, 21f

 

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.  Und ich hörte eine große Stimme (...)  die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (…) Siehe, ich mache alles neu!  

 

 

Friedensgebet 15.8. - Friedenstaube und Petra: weltfriedenslicht.com

  

 

 

Es brennt im Nahen Osten!                                    

Einladung zum Friedensgebet                                  

 

Freitag, 15. 08. Maria Himmelfahrt, 19.00 bis 22.00 h 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Zazen,
Mit Freude gehen wir nach der Pause im Juli in eine weitere Übungsphase. Starten wollen wir unsere Jahresgruppen nach der Sommerpause aus aktuellem Anlass mit einem langen Abend des "Sitzens in Stille", den wir dem Frieden zwischen Israel und Palästina widmen wollen, - statt 6.8. /13.8./ 11.8.  Diese Termine entfallen mit dem neuen Angebot.

Bei sehr heißen Temperaturen kontemplieren wir an der Lourdesgrotte in Theley, da der im Sommer kühle Edith Stein Raum zur Zeit  renoviert wird. Seid bitte um 18.45 Uhr bereits da, weil wir gemeinsam losgehen. Die Out-Door Matten liegen hinter dem Haus auf dem Balkon bereit. Bänkchen und Kissen kann sich jeder selbst aus dem Zendo mitnehmen. Auch Gäste sind willkommen.

 

 

 

 

 

 Juli 2014

 

14.7. Besuch bei Petra in Heidenau bei Dresden

Weltfriedenslicht - Petras Projekt  der Friedenstauben

 

Schalom                                           14.07.2014, + Pia Gyger

 

Petra und Christiane

Unser Besuch bei Petra war überfällig. Bevor wir in unserem Urlaub die Elbe abwärts radelten, haben wir unser Versprechen endlich einlösen können  und einen Tag mit Petra verbracht. Sie hat mit großer Hingabe und Leidenschaft ihr Friedens-projekt weiter entwickelt und dabei nicht auf Zeit und Geld geschaut. In Ihrem Garten haben wir mit Freude Ihre "Friedenswerkstatt" angeschaut und die Vielfalt der mit eigenen Händen geformten Friedenstauben bestaunen können. Ihre Tauben haben mittlerweile den Weg in die weite Welt gefunden.

Tauben in Petras Werkstatt

In viele Kontinente der Erde sind sie bereits ausgeflogen - Asien, Australien, Amerika - und erinnern dort an den Frieden.  Jeden Sonntag um 21.00 Uhr zünden mittlerweile an vielen Orten der Erde Menschen eine Kerze an und stellen sie in oder bei ihre Friedenstaube. Wir sind sehr froh, dass Petra die Frage beim Gemeinschaftstreffen der Meditierenden in 2008 - "Wie kann unser Beitrag zum Frieden aussehen?" - nicht nur aufgegriffen sondern mit langem Atem und großer Kraft in einem eigenen Projekt realisiert hat. Die Widerstände waren anfangs groß. Viele haben die Anfänge belächelt. Die innere und äußere Unterstützung von Übenden wird ihr nach dieser teilweise schwierigen Anfangszeit gewiss gut tun.

Friedenstaube in Porzellan

Es ist sicher eine Fügung, dass der Tag bei Petra, Montag, der 14. Juli 2014,  zusammenfiel mit dem Tod von Pia Gyger.  Erst nach unserer Heimreise haben wir vom Tod Pias erfahren; dieser gefügte Zusammenhang geht uns nahe und macht uns eine Gänsehaut. Das von Pia Gyger begonnene Friedensprojekt  "Jerusalem - offene Stadt zum Erlernen des Friedens" tritt für uns neu in seiner besonderen Tragweite hervor, in diesen Tagen, wo zwischen Israel und der Hamas beinahe nur mehr die Waffen das Sagen haben. Pias Worte "Warum zögern Sie? - Ich verstehe Sie nicht!" klingen neu in unseren Ohren. So möchten wir alle Übenden an den "Frieden" erinnern und darum bitten, der Verzweiflung der Palästinenser im Gaza Streifen und der Angst Israels, im eigenen Herzen Raum zu geben.

Christiane, Petra, Bernd

Vielleicht mögt Ihr auch Petra in Sachen Frieden unterstützen und mit ihr solidarisch sein. Ihr Mut und Ihr Durchhaltevermögen verdienen Achtung. Und darüber hinaus ihr Anliegen: der Frieden. Ihr könnt mit Eurer Unterstützung ihren Friedens-tauben Flügel schenken. Der Frieden braucht  unsere Kontemplation und gewiss auch unser Tun. Petras Friedenstauben gibt es mittlerweile in vielen Variationen. Das Neueste: Friedenstauben können jetzt auch in Porzellan bezogen werden. Petra hat sich in die Porzellanfertigung eingearbeitet. Näheres auf ihrer Homepage! Weltfriedenslicht.com

 

 

 

 

 

 

 

Juni-Juli 

 

 

Kontemplative Sommerexerzitien im Alltag

 

sommerexerziten
Teilnehmerinnen Sommerexerzitien

Mit einem Frühstück und Austausch haben wir unsere Sommerexerzitien beendet. Drei Wochen bereiteten wir uns im Schweigen auf den  je neuen Tag vor. Bereits um 5.25 Uhr trafen wir uns von Montag bis Freitag. Mit einem Morgenritual, der Übung des Zazen und einem kurzen Morgengebet aus den großen Religionen begannen wir unseren Tag in der Stille.  Einige Textbeispiele findet ihr in der echten Spalte.Die Bilder zeigen einige der insgesamt 10 Teilnehmerinnen am Abschlusstag.  Schon jetzt freuen wir uns auf die Exerzitien im September. Vom 1. September bis zum 13. September kontemplieren wir diesmal zwei Wochen lang im Zendo Jerusalem. Schon jetzt herzliche Einladung.

 

 

 

 

 

 

 

 

April 2014

 

 Auferstehungsweg - Exerzitien in der Karwoche        

 

Im dritten Jahr lädt das ZENtrum für Kontemplation Theley zu Exerzitien in der Karwoche ein. Von Montag bis Karfreitag treffen wir uns täglich um 19.00 Uhr. Miteinander üben wir ins wachsende Dunkel der Nacht hinein Kontemplation.

Dabei bestimmt jeder sein Maß selber. Bis um 23.00 Uhr leiten wir durchgehend zum Zazen an. Jeder kann jeweils solange mit dabei sein, wie es ihm passt. In den Pausen stehen Imbiss und Getränke bereit.

 

 

In diesem Jahr werden wir an jedem Abend eine Ikone von Josua Boesch betrachten, uns von ihr leiten und zur Kontemplation einstimmen lassen. Der mittlerweile verstorbene Josua Boesch war 28 Jahre lang Pfarrer der reformierten Schweizer Kirche, davor Goldschmied. Nach seinem 50. Lebensjahr entstanden die ersten Metallikonen. Sie verbanden Theologie mit Kunst und trieben Boesch gleichzeitig in Stille und Einsamkeit. Seit 1979 lebte der mittlerweile verstorbene Josua Boesch in einer katholischen Eremitengemeinschaft im toskanischen Appenin, "auf der Suche nach Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg, nach einer geeinten Kirche, nach einer geeinten Menschheit." (Boesch) Sein Pfarrersein hatte er für einen kontemplatives Dasein aufgegeben.

 

Ikone der Dreifaltigkeit

 Das Meditationsbild des Nikolaus von Flüe, dessen Abbild in unseren Übungsräumen hängt, entfaltete sich in der Eremitage von Camaldoli zu einer Ikonenreihe, die ein Pilger schauend als "Auferstehungsweg" bezeichnete. Für ihn schrieb Josua Boesch später Meditationen zu den einzelnen Darstellungen.  Die Themen der Ikonen und der Abende werden sein:

URIKONE - ABBILD GOTTES SEIN - Montag
BERUFEN - Dienstag
MENSCH WERDEN - Mittwoch
DAS LEIDEN DES AUFERSTANDENEN MITLEIDEN - Donnerstag
TRANSFIGURATION - VERWANDLUNG VON INNEN - Karfreitag

DER AUFGEBROCHENE KREIS - Karfreitag

 

 

Das zentrale Wort der Theophilie heißt Wandlung. Es ist wohl das Drama des Menschen, dass er dem Leben die Wandlung verweigert. Und doch läge gerade darin seine Gottes - Ebenbildlichkeit.  Denn auch Gott bewahrt seine Lebendigkeit nur durch Wandlung

von Mutationssprung zu Mutationssprung.  Einfacher ist Leben nicht zu haben.

Nur scheinen wir das noch immer nicht begreifen zu wollen.

Ein prinzipieller Gott ist leichter verfügbar als ein sich wandelnder. 

 

Josua Boesch, in: Morgendämmerung, S. 242

 

 

 

 

 

 

 

 

 Man wir nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern dadurch, dass man sich das eigene Dunkel bewusst macht. 

 C.G. Jung

 

 

Atem sein - Dasein für das Böse?

 

Christliche und buddhistische Wege der Feindesliebe 

 

Die Stillen Tage im Kloster sind zu Ende gegangen. Mit einer Gruppe von 10 Übenden haben wir bei strahlendem Sonnenschein täglich sechs Stunden kontempliert und eine Stunde sanftes Yoga geübt. Es ist für alle immer wieder eine große Herausforderung, sich selber drei volle Tage in der Stille zu begegnen und auszuhalten. Wir wählen hierfür einen konsequenten Weg der Einkehr in vollem Schweigen, auf dem wir keine Pausen machen, sondern Atemzug um Atemzug üben, achtsam bei uns selber zu sein. So hoch diese Messlatte, so überzeugend und atemberaubend sind immer wieder die Früchte dieser strengen Übungsweise. Eure persönlichen Statements in der Schlussrunde waren beeindruckend.

Das Thema der Vorträge passte sich dem Beginn der Fastenzeit an:

 

Ungeheuer - Einsiedlerhöhle Brac

1. Annehmen statt Wegmachen: Die Realität des Bösen

 

2. Dasein für die Dämonen? - Jesu Umgang mit dem Dämon eines Besessenen (Gerasa).

 

3. Wollen Dämonen erlöst werden? - Von der Wandlung des Bösen in uns.

 

 

"In Träumen und Imaginationen werden Gestalten die wir zunächst abwehren und die sich in der Folge auch aggressiv und feindselig betragen, nicht selten zu Helfern, (...) vorausgesetzt wir setzen uns mit ihnen auseinander. Der Schatten - nicht mehr verdrängt, nicht mehr projiziert, - wird zu einer Kraft, weil die im Schatten steckende Lebendigkeit verfügbar wird und die Beziehungen offener und angstfreier werden."

Verena Kast, Der Schatten in uns, Subversive Lebenskraft. S. 39

 

 

 

2013

 

 

Dezember 2013

 

Übungstag (Ü4) in 2013     

                                            

Seht euch vor und bleibt wach."

 

Der dritte Advent und der Gedenktag des Mystikers Johannes vom Kreuz am 14.12. gaben einen schönen Hintergrund für einen Höhepunkt des gemeinsamen Übens. Unser vierter Übungstag bildet gleichzeitig den Jahresabschluss. Im Mittelpunkt des Vortrages stand ein Wort von Alfred Delp, SJ, der 1942 von den Nazis ermordet wurde:

 

Glocke vor dem Johannes vom Kreuz Übungsraum

"Der Advent ist eine Zeit der Erschütterung,

in der der Mensch wachen werden soll zu sich selbst."

 

Wir verglichen Jesu Worte zum Wachsein im Markusevangelium: "Seid wachsam!" mit einer buddhistischen Geschichte über den Vorgang des Erwachens.

 

Fragt der Schüler den Meister: "Was kann ich tun, um die Erleuchtung zu erlangen." Und der Meister antwortet ihm: "Nichts! Sowenig als du etwas dazu tun kannst, dass die Sonne am Morgen aufgeht."   "Und warum dann das ganze Üben", erwidert der Schüler dem Meister. Darauf der Meister: "Nun wir üben, damit wir wach sind, wenn die Sonne aufgeht."

 

Aus den sprachlich unterschiedlichen Positionen, die man nennen kann:

christlich:                       "Er kommt!"          Ankunft Christi

buddhistisch:                "Es geschieht!"      Erwachen

lassen sich dennoch Gemeinsamkeiten finden:

 

  1. Für Buddhisten wie Christen ist die Qualität des steten Wachseins wesentlich.
  2. Für Christen ist das Kommen Jesu - "Er kommt" für Buddhisten das Erwachen "Es geschieht" ein realer Vorgang, der erfahrbar ist, mehr als kluge Rede.
  3. Für beide ist das Geschehen nicht verfügbar oder machbar. Wir können nichts dazu tun. Es geschieht von allein, aus sich selbst heraus, von Gott her.
  4. Komplementär dazu gilt das Gegenteil: Es geht nicht ohne uns sondern ganz und gar mit uns.  "Er" kommt nicht an uns vorbei. Es gibt kein Heil allein von außen. Gott/Es braucht den Menschen.
  5. Das Kommen Gottes und das Erwachen bilden einen Vorgang der Erschütterung, der zu Herzen geht. Ein innerer Wandlungs- und Transformationsprozess aus göttlichem Grund setzt ein.
  6. Der Wandlungs- und Transformationsprozess lässt uns "ein Leib in Christus werden" und "Brot für die Welt". Innen wird außen. Das Erwachen ist nur so groß, wie das, was wir danach zu umarmen imstande sind (Bernie Glassman).
  7. Sowohl die christliche Mystik wie der Zen-Buddhismus beschreiben den Weg dahin als Weg des Leerwerdens: Christus hielt nicht daran fest wie Gott zu sein, sondern er machte sich leer und wurde (...) den Menschen gleich.

Nur wer leer ist, kann empfangen.

 

Meister Eckehart

 

Weihwasserbecken - Kloster Blanca

Form ist nichts anderes als Leere und Leere nichts anderes als Form.

Form ist identisch mit Leere und Leere identisch mit Form. (...)

Aller Dinge Kennzeichen ist die Leere.            aus dem Herzsutra

 

 

" Wir üben nicht, um uns besser zu fühlen.

Wir üben um besser zu fühlen."

in: Simon Peng, Kontemplation, 2013

l

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedenstaube im Edith Stein - Raum der Stille

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Aus dem Herzsutra

 

 

...

 

SHA RI SHI SHIKI FU I KUU KUU FU I SHIKI

Form ist nichts anderes als Leere und Leere nichts anderes als Form.

 

SHIKI SOKU ZE KUU KUU SOKU ZE SHIKI

Form ist identisch mit Leere

und Leere identisch mit Form.

 

 

JU SO GYOU SHIKI YAKU FU NYO ZE 

Gleiches gilt für Empfindung, Wahrnehmung, Impulse und Bewusstsein.

 

SHA RI SHI ZE SHO HO’ KUU SOU FU SHOU FU METSU

Shariputra, aller Dinge Kennzeichen ist die Leere, sie entstehen nicht und vergehen nicht.

 

FU KU FU JOU FU ZOU FU GEN

Sie sind nicht rein und nicht unrein, sie gewinnen nichts und sie verlieren nichts. 

 

 

ZE KO KUU CHU MU SHIKI MU JU SO GYOU SHIKI

Daher ist in der Leere weder Form noch Empfindung, keine Wahrnehmung, keine Impulse oder Bewusstsein.

 

MU GEN JI BI ZES SHIN I

Keine Augen, keine Ohren, keine Nase, keine Zunge, kein Körper, kein Geist.

 

MU SHIKI SHO KOU MI SOKU HO 

Weder Farbe noch Klang, kein Geruch noch Geschmack, kein Objekt des Fühlens, keines des Geistes.

 

 

MU GEN KAI NAI SHI MU I SHIKI KAI  Keinen Bereich des Sehens noch einen Bereich des Denkens

 

MU MU MYOU YAKU MU MU MYOU JIN 

Weder Unwissenheit noch ein Ende der Unwissenheit

 

NAI SHI MU ROU SHI YAKU MU ROU SHI JIN

Kein Alter, keinen Tod, kein Ende von Alter und Tod

 

MU KU SHUU METSU DOU 

Kein Leiden und keine Ursache des Leidens noch dessen Ende, keinen Weg 

 

MU CHI YAKU MU TOKU I MU SHO TOKU KO 

Keine Weisheit, keine Erleuchtung.

 

 ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  

Textimpuls Adventsexerzitien

 

2. Adventssonntag

 

 

Vom Baum lernen,

der jeden Tag neu

Sommers wie Winters

nichts erklärt,

niemanden überzeugt,

nichts herstellt.


Einmal werden die Bäume

die Lehrer sein,

(...).


  

Dorothee Sölle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Taube - Projekt Weltfriedenslicht.com

 

 

 

 

 

 

 

Was Gott von dir will, das musst du Auge in Auge mit ihm zu erfahren suchen. 

Edith Stein 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christiane ud Bernhard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blühender Jasmin - Maria Kanzeon -Morgenexerzitien im Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tricherusa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Es gibt keinen Weg, Wanderer.
Einen Weg, Wanderer,
den gibt es nicht.
Du selbst erschaffst
im Gehen den Weg.
Im Gehen
erschaffst du den Weg.
Und wenn du dich umdrehst, so siehst du die Straße,
die dein Fuß nie mehr betritt.
Einen Weg, Wanderer,
den gibt es nicht.
Nur Spuren
im Schaum des Sandes.


Antonio Machado
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trau nicht deinen Augen,

traue deinen Ohren

nicht.

 

Du siehst Dunkel,

vielleicht ist es Licht.

  

Bert Brecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dezembermöhren aus unserem Garten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommerabend - Tee aus dem Zendo

 

 

Wermut

 

 

 

 

Schmetterling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausruhen im ZENtrum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli - Waldrebe beim Zendo

 

 

 

 

 

 

Juni 2015 Seerose ZENtrum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZENtrum Seerose im Juni 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kresse - Erstes Grün 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 "Das Betrachten des Weges Jesu wird zu einem eigenen Weg, zu einem aktiven Aufstieg ins Licht.
Es ist das Auferstehungslicht, das sich ausbreiten will, nicht erst im Jenseits sondern hier und jetzt.
So ist dieser Kreuzweg auch ein Hoffnungsweg für unseren bedrohten Planeten
und eine scheinbar hoffnungslos in Gewalt verstrickte Menschheit."

Maria-Christina Eggers

 

 

 

 Königin des Alls, Vision einer neuen Schöpfung, S. 16f
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnee und Gingkoblätter

 

 

  


SO VIELE KNOSPEN
UNTER DEM ALTEN LAUB DES VORJAHRES!
SIE BEREITEN SICH IN ERWARTUNG DES LICHTES.
SOVIELE ANSÄTZE WARTEN AUF BERÜHRUNG
SOVIELE BLÜTEN BILDEN SICH HERAN
MÖCHTEN SICH AUFTUN UND VERSCHENKEN
IN GANZER SCHÖNHEIT!
SOVIEL TOTGESAGTES WILL ERWACHEN
IN DIR UND MIR.
WANDLUNGEN STEHEN AN.
AUS OHNMACHT ZUR ERMÄCHTIGUNG.
AUS AUSGRENZUNG ZUR UMARMUNG
AUS DER KRIEGSKULTUR ZUM FRIEDEN
EINE NEUER MENSCH WILL GEBOREN WERDEN.
DIE ERDE RUFT UNENTWEGT
NACH UNSERER SCHÖPFERISCHEN LIEBESKRAFT.
WEITER GEHEN - GOTT SEI DANK! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Blühende Kakteen - ZENtrum 2012
2014 Blühende Kakteen - ZENtrum für Kontemplation Tholey-Theley

 

  

 

   

 

 

 

 

 

  

 

Herbstliche Impressionen

ZENtrum Theley

 

 

Gingkoblätter November 2014

 

 

Gingko November 2014

 

 

Unser Gingko im November

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Liebe blickt zu niemandem bewundernd hinauf,

sie  schaut auch auf niemanden verächtlich hinab.

Sie betrachtet alle als gleich,

die einander vollkommen lieben.

Sie gleicht durch sich selbst hoch und niedrig aus.

Sie macht nicht nur alle gleich,

sondern sie macht auch alle eins.  

Bernhard von C. 

 

"Der Herr ist nicht im Himmel"
 

 "Der Name dieser unendlichen Tiefe und dieses unerschöpflichen Grundes allen Seins ist Gott. Jene Tiefe ist es, die mit dem Wort Gott gemeint ist. Und wenn das Wort für euch nicht viel Bedeutung besitzt, so übersetzt es und sprecht von der Tiefe in eurem Leben, vom Ursprung eures Seins, von dem, was euch unbedingt angeht, von dem, was ihr ohne irgendeinen Vorbehalt ernst nehmt.

Wenn ihr das tut, werde ihr vielleicht , was ihr über Gott gelernt habt vergessen müssen, vielleicht sogar das Wort selbst. Denn wenn ihr erkannt habt, dass Gott Tiefe bedeutet, so wisst ihr viel von ihm. (...) Wer um die Tiefe weiß, weiß auch um Gott." 

Paul Tillich, Theologe 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie traurig, dass die Menschen das Nahe nicht achten und die Wahrheit in der Ferne suchen.

Wie einer der mitten im Wasser aufschreit vor Durst, wie ein Kind aus wohlhabendem Hause, das umherirrt unter den Armen.

 

aus:

Lied auf Zazen

von Hakui Zenji

 

 

 

 

 

 

We shall not cease

 from exploration

And the end of all our exploring

Will be to arrive

where we started

And know the place

 for the first time

 

T.S. Eliot

 

 

 

Soll Gott in der Seele reden,

so muss sie allein sein

und muss selber schweigen.

 

Meister Eckehart

 

 

 

 

 Im Frühling die bunten Blumen,

im Sommer der volle Mond,

im Herbst der kühle Wind,

im Winter der Schnee:

Wenn keine unnützen Gedanken den Geist trüben, ist das die beste Jahreszeit.

 

Zen

 

 

 

 

 

 

 Soweit einer weit ist,

Gott zu empfangen,

so weit

ergießt sich Gott in ihn.

 

Meister Eckehart

 

 

 

 

 

Im Einen findet man Gott,

und Eins muss der werden,

 der Gott finden soll.

Im Unterscheiden findet man weder das Eine

noch Wesen noch Gott

noch Rast noch Seligkeit

noch Genügen.

Sei eins,

auf dass du Gott finden mögest.

 

Meister Eckehart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jerusalem im Islam

Nach Mekka und Medina gilt Jerusalem als die dritte der heiligsten Stätten des Islam.  Die hohe Bedeutung Jerusalems wird nach islamischer Tradition auf den Propheten Muhammad selbst zurückgeführt. Der Prophet Muhammad ritt auf Buraq, einem weißen Tier, das einem Esel ähnelte, begleitet vom Erzengel Gabriel von der Moschee in Mekka zur fernsten(= Al Aqsa) Moschee. Dort habe er an einem Felsen Halt gemacht, bevor er in die sieben Himmel entrückt worden sei (Mi`raj). An diesem Ort habe er von Gott das Gebot empfangen, fünfmal am Tag zu beten. Dieses Gebot bildet eine der fünf Säulen des Islam. Muhammad habe in jener Nacht die früheren Propheten sowie Abraham, Mose und Jesus getroffen und ihr gemeinsames Gebet am fernsten Ort (Al Aqsa) geleitet. Die Nacht der Himmelsreise (Isra`) Muhammeds wird von Muslimen in aller Welt mit der Verlesung dieser Legende als Fest begangen. Das höchste Fest des Islam, ist das Opferfest. Es erinnert an die Errettung Ismaels, des Sohnes von Abraham und Hagar. Die Bindung Ismaels verknüpft die ältere Tradition mit Jerusalem, dem Felsen, der in Israel Berg Moria genannt wird.  Jerusalem gilt im Islam als Ort des Jüngsten Gerichts und als Tor zum Paradies. Muhammad bestimmte als Gebetsrichtung (Qibla) zunächst Jerusalem. (Sure2:142-144.)  Ubayy Ibn Ka'b, ein Gefährte des Propheten sagte:

„Gott spricht zu Jerusalem: Du bist mein Paradies, mein heiliger Ort und mein erwähltes Land; wer in dir lebt, wird unter meiner Gnade stehen, (...).  

Von 592 bis 1917 blieb das Land mit der Stadt Jerusalem unter muslimischer Herrschaft, unterbrochen nur durch 100 Jahre, in denen christliche Kreuzfahrer regierten. Im Mittelalter findet sich im Islam vielfach die von Juden und Christen übernommene Vorstellung von Jerusalem als Mittelpunkt der Welt: Wenn man in Jerusalem bete, sei es so, als bete man im Himmel. Hier wird nach islamischem Glauben die Auferstehung der Toten beginnen. Dann wird die Kaaba, der heilige Stein, wie eine Braut von Mekka nach Jerusalem gebracht und in der Folge das Gebet aller wieder  nach Jerusalem gerichtet sein. 

 

 

Jerusalem für Israel

 Die Vision des Profeten Micha 4,1-6

Es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des HERRN festgegründet an der Spitze der Berge stehen und wird über alle Höhen erhaben sein, und Völker werden ihm zuströmen. Und viele Heidenvölker werden hingehen und sagen: »Kommt, laßt uns hinaufziehen zum Berg des HERRN, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns über seine Wege belehre und wir auf seinen Pfaden wandeln!« Denn von Zion  wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem. Und er wird  (...) starke Nationen zurecht weisen, die weit weg wohnen, so daß sie ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Spieße zu Rebmessern; kein Volk wird gegen das andere ein Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr erlernen.  (...) Und  alle Völker mögen wandeln, jedes im Namen seines Gottes. (...)

 

 

 

Thymianbeet August 2014

   

  

 

 

Alle Dinge sind so klein gegen Gott wie der Tropfen gegen das Meer.  Wenn die Seele Gott in sich zieht, dann verwandelt sich der Tropfen in das Meer

 

Meister Eckehart

 

  

 

"Du musst nicht über die Meere reisen, musst keine Wolken durchstoßen und nicht die Alpen überqueren. Der Weg, der dir gezeigt wird, ist nicht weit, Du musst deinem Gott nur bis zu dir selbst entgegengehen."

            

Bernhard von Clairvaux

  

 

"Die Quelle des Lebens ist die Liebe.  Wie aber kannst du daraus schöpfen, wenn du nicht an der Quelle bist?"
 

Bernhard von Clairvaux

 

 

"Die Seele gibt sich erst zufrieden, wenn sie den besonderen Gnadenerweis erfährt, den von Himmel her sich ins innerste Mark ihres Herzens senkenden Gott in zartester Liebe aufnehmen und ihn, nach dem sie verlangt, bei sich haben zu dür-en, nicht bildhaft, sondern ins Innerste eingesenkt, nicht den Sinnen wahrnehmbar, sondern im Innersten ergreifend." 

 

Bernhard von Clairvaux, Hoheliedpredigt 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morgenexerzitien 

Juni-Juli 2014  

 

Arie aus einer Kantate von J.S. Bach 

 

Komm lass mich nicht länger warten, komm du sanfter Himmelswind. Wehe durch den Herzensgarten! Ich erquicke dich mein Kind. Liebste Liebe, die so süße,  aller Wollust Überfluss.

Ich vergeh wenn ich dich misse, nimm von mir den Gnadenkuss.

Sei im Glauben mir willkommen. Höchste Liebe, komm herein!

Du hast mir das Herz genommen. Ich bin dein und du bist mein. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchhinweise

Exerzitien in der Karwoche
 

Karwoche 2014
Auferstehungsweg

von Josua Bösch

Oberegg 1998

 

 

Literatur

Josua Boesch, Auferstehungsweg, noah Verlag, Oberegg, 1998


Josua Boesch, Tagesliturgie zum Auferstehungsweg, Oberegg, 1998

 

Josua Boesch, Morgendämmerung - Tagebuch einer Wandlung, Oberegg 1995

Josua Boesch, "Allsamkeit" statt Einsamkeit, Ein Interview von Ruth Eberle, Wendekreis 2006

Josua Boesch, arte contemplativa, Von der Heilkraft aus dem Schauen, Oberegg, 1990

 

 

Wir sind auf den Auferstehungsweg geraten. (...), der Auferstehungsweg der Unterdrückten verbreitet sich leise und beharrlich. Jetzt. Mitten unter uns. Das lässt die Großen zittern und die Kleinen hoffen. Diese große, verborgene Stille und dieses aufmerksame Schweigen vieler, die nicht mehr einfach alles hinnehmen. Sie stehen auf und brechen auf zu einem neuen Exodus in eine neue Welt. Sie sammeln sich in   kleineren Gruppen, unscheinbar, an einsamen Orten, in Höhlen und Einsiedeleien, in  Klöstern und Häusern. Unauffällig.

Einfach so.

nach Josua Boesch, in: Auferstehungsweg, S. 44

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jesu redet mit Dämonen 

 

In der Geschichte des Besessenen von Gerasa kann bewusst werden, wie sehr die patriarchal wahrnehmenden Autoren von Dämonengeschichten in der Bibel das Gesicht Jesu Christi entsprechend verzeichnet haben. In Ihren Geschichten erscheint Jesus als ein Sieger, der das Böse niederwirft. Kratzt man diesen "winner" - Lack ab, erkennen wir ein ganz anderes Gesicht Jesu fernab aller männlich reduzierten Optik, wie z.B. beim Besessenen von Gerasa.  Christus wendet sich den Dämonen zu. Er kommuniziert mit dem Bösen. Den Dämonen, die von sich aus zu ihm kommen, gilt seine ganze Aufmerksamkeit. Er tritt in Beziehung. Jesus wirkt nicht martialisch, sondern durch sein Dasein und in Erbarmen. Er sticht nicht nieder, sondern hört an und nimmt die Bedürftigkeit der "unreinen Geister" wahr. Er geht sogar auf sie ein und folgt ihrem Wunsch.  -  Spannend, wie auch im Zen-Buddhismus die "Feinde" und das "Böse"  nicht wie im westlichen Heldenmythos (siehe Herakles und die Hydra, Georg und der Drachen, oder Jakobus als Maurentöter) niedergemetzelt, getötet oder weggemacht werden, sondern eine Weise des Umgangs versucht wird, bei der aus Feinden Freunde werden. Wir haben eine Übertragung des Chöd Ritual der im Mittelalter lebenden tibetischen Lehrerin Machig Labdrön vorgestellt und mit ZEN und der christlichen Weisung der Feindesliebe verglichen. Was sind die Gemeinsamkeiten, wo liegen die Unterschiede? Auf Wunsch stellen wir gerne die Vorträge zur Nachlese  zur Verfügung.
 
" Erlöse uns und das Böse."

  

Buchtip

Tsültrum Allione

Den Dämonen Nahrung geben

Buddhistische Techniken der Konfliktlösung, 2009

 

 

 

 

 

ÜBUNGSTAG 4-2013  

 

  

Das Ende der letzten Unterweisung Jesu an einige seiner Jünger nach Markus

 

Seht euch vor und bleibt wach, denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist. Es wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen: Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern, jedem eine bestimmte Aufgabe. Dem Türhüter befahl er wachsam zu sein. Seid also wachsam. Denn ihr wisst nicht wann der Hausherr kommt, ob am Abend, oder um Mitternacht oder beim ersten Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam.“

 

  

 

Paulus im Philippperbrief

Die sogenannte "Kenosis"

 

Das Leerwerden Christi als Vorbild

 

 

„Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus entspricht. Er war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein, sondern er machte sich leer*, und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich."

 

* Das griechische Wort wird meist mit "Entäußerung" übersetzt. Seine erste Bedeutung aber ist die des "Leermachens" oder "Entleerens"

 

 

Vacate et videte, quoniam ego Deus.

Werdet leer und schauet,

dass ich Gott bin.

Johannes vom Kreuz

 

 

Du sollst Gott erkennen ohne Bild, ohne Mittel, ohne Gleichnis.

Meister Eckehart

 

Lass Gott in dir groß sein.

 Das geschieht nur im Innersten des Herzens. Ist Gott darin groß, dann leuchtet er hinaus in die Welt. Gott verlangt nicht von uns, was wir nicht können: keine großen Werke, nur unser Herz. Also lass Dich! Und lass Gott groß werden in Dir.

Meister Eckehart

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 


 

TERMINKALENDER

 

Dezember


49. Jahreswoche


 

03. Adventsexerzitien

04. Adventsexerzitien

05. Adventsexerzitien

06. Adventsexerzitien

07. Adventsexerzitien

 

Neu!

08. IN MEMORIAM

      Bernard Glassman

        + 04.11.2018

        Tag des Gedenkens

        10 Uhr

 


50. Jahreswoche

 

Sunset - Meditation adbentlich
 

10. Sunset-Meditstion 18 h

11. Sunset-Meditation, 18 h

12. Sunset-Meditation, 18 h

13. Sunset-Meditation, 18 h

14. Sunset-Meditation, 18 h

 

14. Wachsein für Frieden

       Meditieren in die Nacht

       zum Gedenktag des

       Johannes vom Kreuz

 


 


51. Jahreswoche

 

Sunset Meditation adventlich


 

17. Sunset-Meditation, 18 h

18. Sunset-Meditation, 18 h

19. Sunset-Meditation, 18 h

20. Sunset-Meditation, 18 h

21. Sunset-Meditation, 18 h