LITERATUR

 

 

Frieden

 

 

Dalai Lama

Seid Rebellen des Friedens

Der neue Appell an die Welt

 

 

 

 

Barbara von Meibom

Deutschlands Chance

Mit dem Schatten versöhnen

 

 

 

 

 

Friedenspreisträger  des deutschen Buchhandels

 

 

2018

Jan Assmann

Totale Religion

Ursprünge und formen puritanischer Verschärfung

 

 

 

2016

Carolin Emcke

Gegen den Hass

 

 

2015

Navid Kermani

Ansprache aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises

 

 

 

 

Aktuelle Hinweise

 

Gerald Hüther

Würde

Was uns stark macht - als Einzelne und als Gesellschaft

 

Jaffa Zins

Scheindele

Gedichte

 

"Als Überlebende des Holocaust wurde ich Zeugin dessen, was der Mensch dem Menschen antun kann. Das spiegelt sich in meinen Gedichten wieder. Meine Gedichte helfen mir das andere Licht  im dunklen Tunnel der Schöpfung zu finden."

 

 

Gehmeditation & Pilgern

 

Thich Nhat Than

Einfach Gehen

Über das Gehen

Gehmeditaton

 

 

 

Erwin Döll

Markus Hillinger

Das Zen des glücklichen Wanderns

Schritt um Schritt zu sich selbst kommen

 

 

 

Franz Alt u.a.

Aufbruch zur Achtsamkeit

Wie Pilgern mein Leben verändert.

 

 

Gisbert Greshake

Gehen

Wege, Umwege, Kreuzwege

 

 

 

 

 

Klaus Bovers

Christine Paxmann

Kraftquelle Gehen

Gehen und Lebensglück

 

 

 

 

 

White Plume Sangha

Zen

 

 

Bernard Glassman

Zeugnis ablegen

Buddhismus als engagiertes Leben

  

Bernard Glassman

Anweisungen für den Koch

Lebensentwurf eines Zen-Meisters

 

Taizan Maezumi Roshi

Bernard Tetsugen Glassman Roshi

Erleuchtung, was ist das?

 

 

 

Bernard Glassman

Das Herz der Vollendung

Unterweisungen eines westlichen Zen-Meisters

 

 

Bernard Glassman

Konstantin Wecker

Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls

Liedermacher meets Zen

 

 


Kathleen Battke (Hg.)

Ascheperlen

Pearls of Ash & Awe

20  Years of Bearing Witness in uschwitz withh Bernie Glassman & Peacemakers Friedenspraxis in Auschwitz

 

 

 

 

 

Sanbo Kyodan

Kamakura

 

 Koun Yamada

 

 Koun Yamada

 Das Tor des Zen

 Grundlagen und Praxis

 

 

 

 

 

Hugo Enomiya Makibi Lassalle, SJ

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Mein Weg zum Zen

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN Unterweisung

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Leben im neuen Bewusstsein

Ausgewählte Texte zu Fragen der Zeit

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Am Morgen einer besseren Welt

Der Mensch im Durchbruch zu einem neuen Bewusstsein

 

H.M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN - Weg zur Erleuchtung

Einführung und Anleitung

 

 

 

 

 

 

Glassman-Lassalle Linie

 

 

Niklaus Brantschen, SJ

Pia Gyger

Mit Bernhard Stappel, Hildegard Schmidtfull, Marcel Steiner

Via Integralis

Wo Zen und christliche Mystik sich begegnen

Ein Übungsweg

 

Niklaus Brantschen, SJ

Auf dem Weg des Zen

Als Christ Buddhist

 

Pia Gyger

Mensch verbinde Erde und Himmel

Christliche Elemente einer kosmischen Spiritualität

 

 

Pia Gyger

Maria - Tochter der Erde und Königin des Alls

Vision einer neuen Schöpfung

 

 

Pia Gyger

Hört die Stimme des Herzens

Werdet Priester und Priesterinnen der kosmischen Wandlung

 

 

Dieter Wattenweiler

Der wahre Mensch ohne Rang und Namen - Zen im Westen

 

 

 

Anna Gamma

Ruhig im Sturm

Zen-Weisheiten für Menschen, die Verantwortung tragen

 

 

 

 

 

Herzgrund Sangha

Zen

 

Stefan Bauberger, SJ

Der Weg zum Herzgrund

Zen und die Spiritualität der Exerzitien

 

 

 

Bodhi-Sangha

Zen

 

 

AMA Samy, SJ

ZEN - Der große Weg ist ohne Tor

 

AMA Samy

Zen und Erleuchtung

Zen-Meditationen eines Zen-Meisters

 

 

AMA Samy

ZEN

Erwachen zum ursprünglichen Gesicht

 

 

 

Weitere Empfehlungen

 

Ruben Habito

Zen leben - Christ bleiben

 

 

Shunryu Suzuki

Seid reine Seide und scharfer Stahl

Das geistige Vermächtnis des großen ZEN-Meisters

 

Shunryu Suzuki

Zen-Geist

Anfänger-Geist

 

 

Thich Nhat Hanh

Das Herz von Buddhas Lehre

Leiden verwandeln - Die Praxis des glücklichen Lebens

 

 

Ajahn Brahm

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

 

 

Ajahn Brahm

Der Elefant, der das Glück vergaß

Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden.

 

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist für nix gut

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist die größte Lüge aller Zeiten

 

 

Karl Brunnhölzl

Das Herzinfarktsutra

Ein neuer Kommentar zum Herzsutra

 

 

Wüstenväter & Wüstenmütter

 

 

Weisung der Väter Apophetegmata Patrorum

 

 

Martirij Bagin und Andreas A. Thiermeyer

Meterikon

Die Weisheit der Wüstenmütter

 

 

Gabriele Ziegler

Die Wüstenmütter

Weise Frauen des frühen Christentums

 

 

Matthias Dietz (Hrsg.)

Kleine Philokalie

Belehrungen über das Gebet

 

 

Hans Conrad Zander

Als die Religion noch nicht langweilig war

Die Geschichte der Wüstenväter

 

 

Jakobus Kaffanke, OSB, Cyrill Schäfer u.a.

Das Schauen Gottes wieder erlangen

Kontemplation als Leben des inneren Menschen und als Herz des Mönchtums

 

 

 

 

 

 

 

Kontemplation Karmel

 

 

 

Edith Stein

Kreuzeswissenschaft

Studie über Joannes a Cruce

 

Hanna-Barbara Gerl

Unerbittliches Licht

Edith Stein

Philosophie-Mystik-Leben

 

Edith Stein

Wege der Gotteserkenntnis

Studie über Dionysius Areopagita

 

Waltraud Herbstrith (Hrsg.)

Edith Stein

Aus der Tiefe leben

Ein Textbrevier

 

Teresa von Avila

Wohnungen der inneren Burg

 

Teresa von Avila

Das Buch meines Lebens

Autobiographie

 

Teresa von Avila

Weg der Vollkommenheit

 

Peter Dyckhoff

Aus der Quelle schöpfen

Das innerliche Gebet nach Teresa von Avila

 

Teresa von Avila

Gedanken zum Hohelied

 

Teresa von Avila

Ich bin ein Weib und obendrein kein gutes

Portrait der Heiligen in ihren Texten

 

Erika Lorenz

Weg in die Weite

Die drei Leben der Teresa von Avila

 

 

Johannes vom Kreuz

Empor den Karmelberg

 

Johannes vom Kreuz

Der geistliche Gesang

 

Johannes vom Kreuz

Die dunkle Nacht

 

Johannes vom Kreuz

Lebendige Liebesflamme

 

Johannes vom Kreuz

Worte von Licht und Liebe

 

 

 

 

Kontemplation Zisterzienser

 

 

 

Bruno Fromme (Hrsg.)

Die neue Spiritualität der Zisterzienser im 12. Jahrhundert

 

 

Bernhard von Clairvaux

Sämtliche Werke 

Bände V+VI

Sermones super Cantica  Canticorum

Predigten über das Hohelied

lateinisch-deutsch

 

Bernhard von Clairvaux

Rückkehr zu Gott

Die mystischen Schriften

 

Bernhard von Clairvaux

Das Herz weit machen

Kontemplation und Weltverantwortung

 

Bernhard von Clairvaux

Weil mein Herz bewegt war

 

Bernhard J. Vosicky

Bernhard über Bernhard

Geistliche Lehren des heiligen Bernhard von Clairvaux

 

Gerhard Wehr, Hg.

Der Mystiker Bernhard von Clairvaux

 

Wolfgang Buchmüller, Hg.

Von der Freude, sich Gott zu nähern

Beiträge zur zisterziensischen Spiritualität

 

 

 

Kontemplation

 

 

 

Willi Massa (Hrsg.)

Wolke des Nichtwissens

Brief persönlicher Führung

Anleitung zur Meditation

 

 

Richard Rohr

Pure Präsenz

Sehen lernen wie die Mystiker

 

 

 

Richard Rohr

Wer loslässt, wird gehalten

Das Geschenk des kontemplativen Gebetes

 

 

Franz Jalics

Der kontempative Weg

Ignatianische Impulse

 

 

 

Simon Peng-Keller

Kontemplation

Einübung in ein achtsames Leben

 

 

 

Gerhard Wehr

Nirgend Geliebte wird Welt sein als innen

Lebensbilder der Mystik im 20. Jahrhundert

 

 

 

 

Willigis Jäger

Kontemplation

 

 

 

 

 

Interreligiöses

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Der Geist reißt Mauern nieder

Die Erneuerung unseres Glaubens durch interreligiösen Dialog

 

Sebastian Painadath, SJ

Wir alle sind Pilger

Gebete der Welt

 

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Das Sonnengebet

 

 

 

 

 

 

 

Integrales Denken

 

Teilhard de Chardin

Das göttliche Milieu

Ein Entwurf des Innern Lebens

 

Teilhard de Chardin

Das Herz der Materie

Kernstück einer genialen Weltsicht

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Spiritualität

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Vision

 

 

 

Ken Wilber

Eine kurze Geschichte des Kosmos

 

 

 

 

 

Physik, Medizin

 

 

 

Amit Goswami

Das bewusste Universum

 

 

 

Roland Röpers u.a.

Was unsere Welt im Innersten zusammenhält

Hans-Peter Dürr im Gespräch

 

 

 

Ulrich Schnabel

Die Vermessung des Glaubens

Forscher ergründen, wie Glaube entsteht und warum er Berge versetzt.

 

Wolf Singer,

Matthieu Ricard

Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog.

 

 

 

Jin Kabat-Zinn

Gesund durch Meditation

 

 

 

Ulrich Ott

Meditation für Skeptiker

Ein Neurowissenschaftlwer erklärt den Weg zum Selbst

 

 

 

Peter Sedlmeier

Die Kraft der Meditation

Was die Wissenschaft darüber weiß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GAST SEIN


 


 

HERZLICH WILLKOMMEN

 

Wir freuen uns darauf, Sie als Gast in unserem ZENtrum für Kontemplation in Theley willkommen zu heißen. Wir schenken Ihnen unsere Zeit und unsere Arbeit, liebevoll gestaltete Übungsräume, eine lebendige Gemeinschaft Praktizierender sowie eine achtsame und verbindliche Begleitung. Gerne können Sie bei uns Früchte unserer 20-jährigen kontemplativen Praxis und das Feld einer über 18 Jahre gepflegten Stille und Gemeinschaft kosten.

 

Folgende Hinweise schützen unsere Arbeit und die Qualität gemeinsamen Übens. Ein klarer Übungsrahmen ist in der Kontemplation wie im Zen keine Nebensache sondern wichtiger Bestandteil der Übung.  Er bildet ein unverzichtbares Element unserer Praxis. Erst mit fester und verbindlicher Struktur formt sich ein sicheres und verlässliches Gefäß, das sowohl dem Übungsprozess jedes Einzelnen zu Gute kommt, wie es die Gestalt einer innerlich in besonders feiner Weise verbundenen ÜSangha (=Übungsgemeinschaft) entstehen lässt.  

 

 

Jeder Gast trägt für das Spinnen dieses feingliedrigen Netzes Verantwortung. Das gleicht einem Orchester. Man wird als Musiker nicht erst hinzu kommen wollen, wenn bereits die Ouvertüre erklingt. Und wenn man nicht dabei ist, dann fehlt im Klangbild ein wichtiges Instrument. Wer sich bei uns anmeldet, trägt dafür Verantwortung.   Wir bitten daher vor einer möglichen Anmeldung darum, diese Hinweise sorgsam zu lesen.  Wer sie achten mag, kann unser Gast sein. 

 

 

 

ZWÖLF HINWEISE

 

 

 

 

1

KLEIDUNG

   

Bitte erscheinen Sie zum Üben in würdiger und bequemer Kleidung möglichst in Naturfaser, vorzugsweise in schwarz oder dunklen Unitönen. Beige und weiß sind ebenfalls möglich. Sportkleidung, enganliegende Kleidung, z.B. Leggins, kräftige Farben und Muster sind unpassend. Das schützt Übende vor optischer Reizung und  Ablenkung.


 

2  

DIE FÜNF MINUTEN REGEL 

   

Bitte seien Sie spätestens 5 Minuten vor Beginn des Übens in Meditationshaltung an ihrem Platz eingerichtet. Das bedeutet, dass Sie ca. 10 bis 15 Minuten vor Beginn der Meditation bereits im ZENtrum  ankommen. Dazu braucht es eine sorgfältige Zeitplanung.  Es ist nicht erwünscht, erst später einzutreten und seinen Platz zu richten, wenn andere bereits üben. Das schützt die anderen Übenden und unsere Sangha. Verspätungen, die durch Umstände bedingt sind, auf die Sie keinen Einfluß haben, sind kein Problem.

 


  

DER MEDITATIONSPLATZ

 

Jeder und jede wählt und richtet  den Platz zum Meditieren selber. Materialien hierfür finden Sie in den Regalen Johannes vom Kreuz Übungsraum oder vor dem Edith-Stein Raum in den Ablagen.  Gönnen Sie sich Zeit, um sich dort zu orientieren. Alles, was Sie nicht für die jeweils nächste Übungsrunde brauchen, hat im Übungsraum nichts verloren.  Bitte bringen Sie es nach drau0en oder außer Sichtweite. Am Ende der Treffen  stellt jeder seinen Platz wieder so her, wie er ihn angetroffen hat. Was er aus den Regalen genommen hat, räumt er dort wieder ein, genauso so, wie er es vorfand.   

 


 

4

VERBINDLICHKEIT  UND ANMELDUNGEN

 

 

Termine und Zeiten sind für uns als Gastgeber verbindlich. Wir erwarten, was wir bieten: Dass Sie die Zeiten für die Übung reservieren und nicht für andere Wichtigkeiten hergeben.  Absagen sind grundsätzlich möglich und liegen in Ihrer eigenen Verantwortung. Wenn Ihnen nicht nach Meditieren  ist, raten wir auf die Kraft der Übung z vertrauen.


 

5

VERSPÄTUNGEN - VERHINDERUNGEN

 

Bei Verspätungen klingeln Sie oder treten bei offener Tür einfach ein und nehmen ohne Umstände und Verneigungen direkt  mit dem Platz vorlieb, wie  Sie ihn vorfinden. Bei der nächsten Gehmeditation können Sie ihn dann nach Ihrem Wunsch verändern.

 

 

 

 

6

VERHINDERUNG ANZEIGEN - ABSAGEN VON ABENDEN

 

Müssen Sie ganz kurzfristig absagen, so heben sie bitte per Fon 06853-5109 (AB) Ihre Reservierung auf. Wir möchten den freien Platz möglichst weitergeben. Bei länger absehbarer Verhinderung bitte möglichst gleich Bescheid geben. Das ist auch als Email möglich.

 

Termine können sich verändern! Bitte halten Sie sich in Ihrem eigenen Interesse unter  www. zenkon.de auf dem Laufenden.  Dort sind alle  Änderungen angezeigt: Verschiebungen, Neue Daten und ganz kurzfristige Absagen(z.B. wegen Blitzeis) stehen unter "Aktuell" und im "Terminkalender". Spätestens 2 Stunden vor Beginn der Treffen sind sie dort immer  angezeigt.

   

 

 

 


 

7

RESPECT SILENCE  

 

Wir üben Meditation in völliger Stille und schweigen in denn Übungsräumen. Sozialer Kontakt und Reden sind daher nicht erwünscht. Wir grüßen und verabschieden einander bei Ankunft und vor der Heimkehr mit Gassho (=Verneigung).  Unmittelbar vor dem Meditationsraum vermeiden wir beim Ankommen und beim Abschiednehmen lautes Sprechen.

 

Für An- oder Abmeldungen, Organisatorisches, Fragen und Gesprächswünsche bitte Briefkasten, Telefon und Email nutzen. Ausnahmen sind kurze Ansagen durch uns selber, die alle betreffen.

 

Zu Begleitung, zum persönlichen Gespräch und bei Klärungsbedarf richten wir vor den Abendtreffen (18 Uhr) und nach dem Friedensgebet (13.00 Uhr) gerne für Sie ausreichend Zeit ein. Bitte vorher vereinbaren.

 

 


  

8

DANA  

 

Wir verstehen unser Angebot als hochwertiges Geschenk, das unbezahlbar ist. Daher nehmen wir weder Gebühren, noch berechnen wir Honorare. Wir ermöglichen jedem, der unsere Arbeit und unsere Kosten ausgleichen mag, andere untersattzen und zu Bernhards Lebensunterhalt etwas geben will, ein Dana. Dana heißt Großzügigkeit.  

Wir bieten hierfür die Gestalt eines monatlichen Dana als Dauerauftrag an.

Mit Dana gleicht man nicht nur das Genommene aus sondern trägt das Ganze mit.

 Bitte schauen Sie sich hierzu die Seite "Dana" hier auf zenkon.de an.    


  

9

ANMELDEN     

 

Die eigene Anmeldung ist Voraussetzung der Teilnahme. Sie geschieht schriftlich  mit dem bei uns erhältlichen aktuellen Formular zu den vorgegebenen Daten der Angebote. Eine eingeschränkte Teilnahme kann vereinbart werden. Wir akzeptieren nur vollständig ausgefüllte Anmeldungen.  Machen Sie sich von der Anmeldung eine Kopie und halten sie sich selbst auf dem neusten Stand (zenkon.de).

 

Mehrtägige Angebote müssen mit einem speziellen Formular angemeldet werden.

Wir empfehlen für manche eine Reiserücktrittsversicherung.

 

 


10

PARKEN

 

Bitte nur  am Schulzentrum parken und nicht vor dem ZENtrum. Wenn Sie in die Brühlstr. einbiegen, fahren Sie dazu nach 100 Metern geradeaus weiter  statt nach links abzubiegen.  Vom dortigen Parkplatz bis zum Haus sind es nur rd. 100 Meter. Menschen, die schlecht gehen können, sollen direkt am ZENtrum parken!   

 


 

11

WEGHINWEIS & TOILETTEN 

 

Der Weg durch den Garten zum dortigen Übungsraum erfordert bei Dunkelheit und Nässe an manchen  Stellen  Vorsicht . An der Haustür liegen daher Taschenlampen für Sie bereit. Nehmen Sie diese mit, auch wenn es noch hell ist. Gehen Sie achtsam!   Rechnen Sie bei feuchtem oder kaltem Wetter mit rutschigen Passagen.

 

Toiletten finden Sie im Untergeschoss und 1. Obergeschoß unseres Wohnhauses. Üben wir im Garten, steckt der Haustürschlüssel in der Tür des Übungsraumes, entweder innen oder außen. Bringen Sie ihn nach dem Toilettengang dorthin zurück.

 

 


 

12

ABSCHIED VOM GASTSEIN

 

 

 

braucht Sorgfalt und Achtsamkeit. Versicherungen kündigt man schriftlich. Wer jedoch lange und von uns und unserer Sangha nehmen durfte, dem wird es ein Herzensanliegen sein, sich möglichst allseits und  angemessen zu verabschieden. 

 

  

 

 


 

TERMINKALENDER

 

Dezember


49. Jahreswoche


 

03. Adventsexerzitien

04. Adventsexerzitien

05. Adventsexerzitien

06. Adventsexerzitien

07. Adventsexerzitien

 

Neu!

08. IN MEMORIAM

      Bernard Glassman

        + 04.11.2018

        Tag des Gedenkens

        10 Uhr

 


50. Jahreswoche

 

Sunset - Meditation adbentlich
 

10. Sunset-Meditstion 18 h

11. Sunset-Meditation, 18 h

12. Sunset-Meditation, 18 h

13. Sunset-Meditation, 18 h

14. Sunset-Meditation, 18 h

 

14. Wachsein für Frieden

       Meditieren in die Nacht

       zum Gedenktag des

       Johannes vom Kreuz

 


 


51. Jahreswoche

 

Sunset Meditation adventlich


 

17. Sunset-Meditation, 18 h

18. Sunset-Meditation, 18 h

19. Sunset-Meditation, 18 h

20. Sunset-Meditation, 18 h

21. Sunset-Meditation, 18 h