Bey stiller nacht

zur ersten wacht

Ein stimm sich gund zu klagen.

Ich nam in acht

waß die doch sagt;

That hin mit augen schlagen.

 

...

 

Der schöne Mon

wil vndergohn

Für leyd nit mehr mag scheinen.

Die sternen lan jhr glitzen stahn

Mit mir sie wollen weinen.

 

 Friedrich Spee

 Trutznachtigal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lichtspiel - Kathedrale Metz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LITERATUR

 

 

Frieden

 

 

Dalai Lama

Seid Rebellen des Friedens

Der neue Appell an die Welt

 

 

 

 

Barbara von Meibom

Deutschlands Chance

Mit dem Schatten versöhnen

 

 

 

 

 

Friedenspreisträger  des deutschen Buchhandels

 

 

2018

Jan Assmann

Totale Religion

Ursprünge und formen puritanischer Verschärfung

 

 

 

2016

Carolin Emcke

Gegen den Hass

 

 

2015

Navid Kermani

Ansprache aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises

 

 

 

 

Aktuelle Hinweise

 

Gerald Hüther

Würde

Was uns stark macht - als Einzelne und als Gesellschaft

 

Jaffa Zins

Scheindele

Gedichte

 

"Als Überlebende des Holocaust wurde ich Zeugin dessen, was der Mensch dem Menschen antun kann. Das spiegelt sich in meinen Gedichten wieder. Meine Gedichte helfen mir das andere Licht  im dunklen Tunnel der Schöpfung zu finden."

 

 

Gehmeditation & Pilgern

 

Thich Nhat Than

Einfach Gehen

Über das Gehen

Gehmeditaton

 

 

 

Erwin Döll

Markus Hillinger

Das Zen des glücklichen Wanderns

Schritt um Schritt zu sich selbst kommen

 

 

 

Franz Alt u.a.

Aufbruch zur Achtsamkeit

Wie Pilgern mein Leben verändert.

 

 

Gisbert Greshake

Gehen

Wege, Umwege, Kreuzwege

 

 

 

 

 

Klaus Bovers

Christine Paxmann

Kraftquelle Gehen

Gehen und Lebensglück

 

 

 

 

 

White Plume Sangha

Zen

 

 

Bernard Glassman

Zeugnis ablegen

Buddhismus als engagiertes Leben

  

Bernard Glassman

Anweisungen für den Koch

Lebensentwurf eines Zen-Meisters

 

Taizan Maezumi Roshi

Bernard Tetsugen Glassman Roshi

Erleuchtung, was ist das?

 

 

 

Bernard Glassman

Das Herz der Vollendung

Unterweisungen eines westlichen Zen-Meisters

 

 

Bernard Glassman

Konstantin Wecker

Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls

Liedermacher meets Zen

 

 


Kathleen Battke (Hg.)

Ascheperlen

Pearls of Ash & Awe

20  Years of Bearing Witness in uschwitz withh Bernie Glassman & Peacemakers Friedenspraxis in Auschwitz

 

 

 

 

 

Sanbo Kyodan

Kamakura

 

 Koun Yamada

 

 Koun Yamada

 Das Tor des Zen

 Grundlagen und Praxis

 

 

 

 

 

Hugo Enomiya Makibi Lassalle, SJ

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Mein Weg zum Zen

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN Unterweisung

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Leben im neuen Bewusstsein

Ausgewählte Texte zu Fragen der Zeit

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Am Morgen einer besseren Welt

Der Mensch im Durchbruch zu einem neuen Bewusstsein

 

H.M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN - Weg zur Erleuchtung

Einführung und Anleitung

 

 

 

 

 

 

Glassman-Lassalle Linie

 

 

Niklaus Brantschen, SJ

Pia Gyger

Mit Bernhard Stappel, Hildegard Schmidtfull, Marcel Steiner

Via Integralis

Wo Zen und christliche Mystik sich begegnen

Ein Übungsweg

 

Niklaus Brantschen, SJ

Auf dem Weg des Zen

Als Christ Buddhist

 

Pia Gyger

Mensch verbinde Erde und Himmel

Christliche Elemente einer kosmischen Spiritualität

 

 

Pia Gyger

Maria - Tochter der Erde und Königin des Alls

Vision einer neuen Schöpfung

 

 

Pia Gyger

Hört die Stimme des Herzens

Werdet Priester und Priesterinnen der kosmischen Wandlung

 

 

Dieter Wattenweiler

Der wahre Mensch ohne Rang und Namen - Zen im Westen

 

 

 

Anna Gamma

Ruhig im Sturm

Zen-Weisheiten für Menschen, die Verantwortung tragen

 

 

 

 

 

Herzgrund Sangha

Zen

 

Stefan Bauberger, SJ

Der Weg zum Herzgrund

Zen und die Spiritualität der Exerzitien

 

 

 

Bodhi-Sangha

Zen

 

 

AMA Samy, SJ

ZEN - Der große Weg ist ohne Tor

 

AMA Samy

Zen und Erleuchtung

Zen-Meditationen eines Zen-Meisters

 

 

AMA Samy

ZEN

Erwachen zum ursprünglichen Gesicht

 

 

 

Weitere Empfehlungen

 

Ruben Habito

Zen leben - Christ bleiben

 

 

Shunryu Suzuki

Seid reine Seide und scharfer Stahl

Das geistige Vermächtnis des großen ZEN-Meisters

 

Shunryu Suzuki

Zen-Geist

Anfänger-Geist

 

 

Thich Nhat Hanh

Das Herz von Buddhas Lehre

Leiden verwandeln - Die Praxis des glücklichen Lebens

 

 

Ajahn Brahm

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

 

 

Ajahn Brahm

Der Elefant, der das Glück vergaß

Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden.

 

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist für nix gut

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist die größte Lüge aller Zeiten

 

 

Karl Brunnhölzl

Das Herzinfarktsutra

Ein neuer Kommentar zum Herzsutra

 

 

Wüstenväter & Wüstenmütter

 

 

Weisung der Väter Apophetegmata Patrorum

 

 

Martirij Bagin und Andreas A. Thiermeyer

Meterikon

Die Weisheit der Wüstenmütter

 

 

Gabriele Ziegler

Die Wüstenmütter

Weise Frauen des frühen Christentums

 

 

Matthias Dietz (Hrsg.)

Kleine Philokalie

Belehrungen über das Gebet

 

 

Hans Conrad Zander

Als die Religion noch nicht langweilig war

Die Geschichte der Wüstenväter

 

 

Jakobus Kaffanke, OSB, Cyrill Schäfer u.a.

Das Schauen Gottes wieder erlangen

Kontemplation als Leben des inneren Menschen und als Herz des Mönchtums

 

 

 

 

 

 

 

Kontemplation Karmel

 

 

 

Edith Stein

Kreuzeswissenschaft

Studie über Joannes a Cruce

 

Hanna-Barbara Gerl

Unerbittliches Licht

Edith Stein

Philosophie-Mystik-Leben

 

Edith Stein

Wege der Gotteserkenntnis

Studie über Dionysius Areopagita

 

Waltraud Herbstrith (Hrsg.)

Edith Stein

Aus der Tiefe leben

Ein Textbrevier

 

Teresa von Avila

Wohnungen der inneren Burg

 

Teresa von Avila

Das Buch meines Lebens

Autobiographie

 

Teresa von Avila

Weg der Vollkommenheit

 

Peter Dyckhoff

Aus der Quelle schöpfen

Das innerliche Gebet nach Teresa von Avila

 

Teresa von Avila

Gedanken zum Hohelied

 

Teresa von Avila

Ich bin ein Weib und obendrein kein gutes

Portrait der Heiligen in ihren Texten

 

Erika Lorenz

Weg in die Weite

Die drei Leben der Teresa von Avila

 

 

Johannes vom Kreuz

Empor den Karmelberg

 

Johannes vom Kreuz

Der geistliche Gesang

 

Johannes vom Kreuz

Die dunkle Nacht

 

Johannes vom Kreuz

Lebendige Liebesflamme

 

Johannes vom Kreuz

Worte von Licht und Liebe

 

 

 

 

Kontemplation Zisterzienser

 

 

 

Bruno Fromme (Hrsg.)

Die neue Spiritualität der Zisterzienser im 12. Jahrhundert

 

 

Bernhard von Clairvaux

Sämtliche Werke 

Bände V+VI

Sermones super Cantica  Canticorum

Predigten über das Hohelied

lateinisch-deutsch

 

Bernhard von Clairvaux

Rückkehr zu Gott

Die mystischen Schriften

 

Bernhard von Clairvaux

Das Herz weit machen

Kontemplation und Weltverantwortung

 

Bernhard von Clairvaux

Weil mein Herz bewegt war

 

Bernhard J. Vosicky

Bernhard über Bernhard

Geistliche Lehren des heiligen Bernhard von Clairvaux

 

Gerhard Wehr, Hg.

Der Mystiker Bernhard von Clairvaux

 

Wolfgang Buchmüller, Hg.

Von der Freude, sich Gott zu nähern

Beiträge zur zisterziensischen Spiritualität

 

 

 

Kontemplation

 

 

 

Willi Massa (Hrsg.)

Wolke des Nichtwissens

Brief persönlicher Führung

Anleitung zur Meditation

 

 

Richard Rohr

Pure Präsenz

Sehen lernen wie die Mystiker

 

 

 

Richard Rohr

Wer loslässt, wird gehalten

Das Geschenk des kontemplativen Gebetes

 

 

Franz Jalics

Der kontempative Weg

Ignatianische Impulse

 

 

 

Simon Peng-Keller

Kontemplation

Einübung in ein achtsames Leben

 

 

 

Gerhard Wehr

Nirgend Geliebte wird Welt sein als innen

Lebensbilder der Mystik im 20. Jahrhundert

 

 

 

 

Willigis Jäger

Kontemplation

 

 

 

 

 

Interreligiöses

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Der Geist reißt Mauern nieder

Die Erneuerung unseres Glaubens durch interreligiösen Dialog

 

Sebastian Painadath, SJ

Wir alle sind Pilger

Gebete der Welt

 

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Das Sonnengebet

 

 

 

 

 

 

 

Integrales Denken

 

Teilhard de Chardin

Das göttliche Milieu

Ein Entwurf des Innern Lebens

 

Teilhard de Chardin

Das Herz der Materie

Kernstück einer genialen Weltsicht

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Spiritualität

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Vision

 

 

 

Ken Wilber

Eine kurze Geschichte des Kosmos

 

 

 

 

 

Physik, Medizin

 

 

 

Amit Goswami

Das bewusste Universum

 

 

 

Roland Röpers u.a.

Was unsere Welt im Innersten zusammenhält

Hans-Peter Dürr im Gespräch

 

 

 

Ulrich Schnabel

Die Vermessung des Glaubens

Forscher ergründen, wie Glaube entsteht und warum er Berge versetzt.

 

Wolf Singer,

Matthieu Ricard

Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog.

 

 

 

Jin Kabat-Zinn

Gesund durch Meditation

 

 

 

Ulrich Ott

Meditation für Skeptiker

Ein Neurowissenschaftlwer erklärt den Weg zum Selbst

 

 

 

Peter Sedlmeier

Die Kraft der Meditation

Was die Wissenschaft darüber weiß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EXERZITIEN  


 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dämmerung feiern.

Ich bin in der Dämmerung des Morgens geboren.

Sie gehört ganz ursprünglich zu mir und ich zu ihr. 

Tag und Nacht gehören zu mir.

Aber ich wese in der Dämmerung.

Ich spüre in jedem Tag bereits voraus seinen Untergang und in jeder Nacht ihr Ende.

Alles ist nur Vorübergehen und Übergang, der Morgenstern ist die Wahrheit. 

 

Josua Boesch  

 

 

 

 

 

 

EXERZITIEN IN DER KARWOCHE

ABENDEXERZITIEN IM FRÜHJAHR

 

 

 

 

 

 

 

BEI STILLER NACHT ZUR ERSTEN WACHT


Mit lyrischen Texten des Friedrich Spee von Langenfeld


 

Der Jesuit Friedrich Spee (1591-1635) gilt als früher Aufklärer und mutiger Kämpfer für Menschenrechte und gegen die Hexenverfolgung seiner Zeit. Er war u.a. Beichtvater von gefolterten und zum Tode verurteilten Frauen. Seinem Gewissen folgend landete er beinahe auf dem Scheiterhaufen, weil er sich mit der Schrift Cautio Criminalis (Rechtliche Bedenken wider die Hexenprozesse) mit den Hexenverfolgern, der Unvernunft und Massenhysterie seiner Zeit anlegte. Zu seinem Glück blieb die Autorenschaft verborgen. Er wurde nach Trier versetzt, wo er sich in der Pflege von Seuchenkranken ansteckte und verstarb.  1980 wird sein Grab in Trier gefunden.  Wenigen Menschen ist er als mystischer und wortsensibler Poet bekannt. Die Geschichte und Gedichte (u.a. aus der „Trutznachtigall“) dieses aufrechten und tapferen Mannes werden uns durch unsere Exerzitien in der Karwoche begleiten.
 

 

Montag, 15.04. bis Karfreitag, 19.04.,

jeweils 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr  oder bis 22.00 Uhr/23.00 Uhr nach Wahl

 

Nach einem Vortragsimpuls zur Lyrik und zur Zeit, in der Friedrich Spee lebte. kontemplieren wir 2 x 25 Minuten und üben Gehmeditation bis 21.00 Uhr.

Zwischen den Einheiten üben wir Gehmeditation. Nach einer kleinen Pause mit kleinem Imbiss und Getränken  gibt bieten wir die Möglichkeit nach eigener Wahl jeweils eine oder  zwei weitere Stunden in die Nacht hinein zu meditieren, jeweils unterbrochen von einer Pause von 15 Minuten.
 


  Einige der begleitenden Texte der letzten Jahre auf der Seite "Inspirationen"


 

 


Nachts, wenn das (...) Treiben der Menschen zur Ruhe kommt und die Welt mit ihrem Lärm in Schlaf sinkt, ist alles von Gottes Schweigen erfüllt. Die wenigen Wachenden hören dann das geheimnisvolle Singen, dessen Widerhall im Herzen zu tönen beginnt. Es sagt ihnen, dass alles, was der Mensch mit seinem

Lärmen und Werkeln ausrichtet, ganz unwichtig sei. Jene, die wachen, könnten uns sagen, dass alles, was laut seine Stimme erhebt, nur Täuschung bleibt, dass aber wahre Wirklichkeit sich nur im immer-währenden Schweigen der Dinge ausbreitet.

 

Thomas Merton


 

 

 

 

 


MORGENEXERZITIEN

IM SOMMER UND IM HERBST

 


Seit 12 Jahren nutzen wir die Stille des anbrechenden Tages zum gemeinsamen Meditieren.  In den Kulturen und Religionen der Erde gilt das erste Licht des neuen Tages als eine herausragende und besonders Zeit zu Gebet und Kontemplation.  Auch die Wissenschaft bescheinigt den hohen Wert des Morgenlichtes für unseren Organismus. Mit unserem Meditationsangebot zur frühen Tageszeit möchten wir bewusst einen Gegenpol zum Mainstream setzen, der die Nacht zum Tage macht.  Die Einbettung des Menschen in vorgegebene natürliche und kosmische Rhythmen gehört zur Wirklichkeit des Menschen.  Wer ihm diese Heimat raubt, nimmt ihm seine Würde. Solche Manipulation und Missachtung an unserer Würde als Naturwesen, richten auf Dauer Schaden an.

 

Wir laden dazu ein, den Tag im Schweigen gründen, damit aus  dem Alltag ein neuer Tag werden kann. Wir laden ein zum Kontemplieren am frühen Morgen.

 

 

Morgenlicht in Vézelay - Bourgogne

 

 

 

MORGENEXERZITIEN ZUM SOMMER

DIE DATEN

 

Montag bis Samstag, täglich: 05.30-07.00 Uhr;

Woche 1: 17.06.-18.06.-19.06.-20.06.-21.06.-22.06.

Woche 2: 24.06 -25.06.-26.06.-27.06.-28.06.-29.06

Es besteht die Möglichkeit, auch in den 2 darauffolgenden Wochen

mit uns zu kontemplieren und diesen guten Rhythmus beizubehalten.

 

 

 

 

 

MORGENEXERZITIEN ZUM HERBST

DIE DATEN

 

 

Montag bis Samstag, täglich: 05.30-07.00 Uhr

Woche 1: 02.09. - 03.09. - 04.09. -05.09. - 06.09. - 07.09.

Woche 2: 09.09. - 10.09. - 11.09. -12.09. - 13.09. - 14.09.

Es besteht die Möglichkeit, auch in den 2 darauffolgenden Wochen

mit uns zu kontemplieren und diesen guten Rhythmus beizubehalten. 

 

 

 

 

 

 

 

MORGENEXERZITIEN IM SOMMER UND IM HERBST

DER TÄGLICHE ABLAUF

 

 

Gebet der Religionen -  5 Minuten

 

  • Zum Klang des großen Gongs treten wir ein und richten unseren Platz.
  • Ab 5.25 Uhr beginnen wir auf unserem Platz mit dem Kontemplieren.
  • Um 5.30 Uhr rezitieren wir eine Text oder hören eine Musik zum Morgen aus den Religionen zum Morgen:

         montags: Taoismus u.a. / dienstags: Christentum / mittwochs: Buddhismus

         donnerstags: Hinduismus / freitags: Islam / samstags: Judentum

 

 

Kontemplation  -  70 Minuten

 

  • Um 5.35 Uhr schlägt der Gong zum gemeinsamen 25-minütigen Sitzen in Stille (Zazen)
  • Kinhin (Gehmeditation) schließt sich um 5.55 Uhr an.
  • Danach folgt unsere zweite 25-minütige Kontemplation von  6.00 Uhr bis 6.25 Uhr
  • Eine Gehmeditation folgt bis 6.40 Uhr

 

Kontemplation und Morgenritual - 20 Minuten

 

  • 6.40 Uhr schlägt der Gong zu 15 Minuten der Stille. 
  • Es folgt das  Bruder Klaus Gebet, ein kraftvoller  Ausrichtungstext mit einem Versprechen für den Tag und die großen Verneigungen als Zeichen unserer Hingabe an den Weg. 

 

Zutaten

 

  • Ein warmer Tee aus eigenem Anbau und Wasser steht für Sie bereit.
  • Auf Wunsch Begleitung im Gespräch
  • Die zweiwöchigen Exerzitien können freiwillig um 1 bis 2 Wochen verlängert werden.  
  • Eine kleine Mappe mit einer Anthologie der Texte zum Morgengebet liegt bereit für Sie bereit 

 

Das ist der wunderbarste Augenblick des Tages. Wenn die Schöpfung in ihrer Unschuld um Erlaubnis bittet, noch einmal "sein" zu dürfen, wie sie es am ersten aller Morgen getan hat. Wir haben uns zu selbstmächtigen Herren aufgeschwungen und wollen niemand um Erlaubnis fragen. Wir diktieren die Zeit und greifen in ihre verborgenen Gesetze ein. Wir nehmen uns das Recht dazu. Bei den Vögeln ist das anders.

 Sie rufen keine Uhrzeit aus, sondern bezeichnen den jungfräulichen Punkt zwischen Dunkelheit und Licht, zwischen Nichtsein und Sein. Hier waltet ein unaussprechliches Geheimnis: das Paradies ring um uns, und wir verstehen nichts. Es steht offen, aber wir wissen es nicht. Wir können nicht kommen, denn wir sind verhindert. Weisheit ruft es im Morgen-grauen, aber wir hören nicht hin

 

                                                                                                Thomas Merton

 

  

 

  

 

Wir dürfen dich nicht eigenmächtig malen,

Du Dämmernde, aus der der Morgen stieg.

Wir holen aus den alten Farbenschalen

die gleichen Striche und die gleichen Strahlen,

mit denen dich der Heilige verschwieg.

 


Wir bauen Bilder vor dir auf wie Wände;

so dass schon tausend Mauern um dich stehn.

Denn dich verhüllen unsere frommen Hände,

so oft dich unsre Herzen offen sehn.


Rilke, Stundenbuch

 


 

 

 

 

 

 



EXERZITIEN IM ADVENT 2018

 

WERKTAGSSTILLE UND SONNTAGSSTILLE


Der Advent lädt ein, die dunkle Zeit des Jahres  zu innerer Bereitung, Reifung und Erneuerung zu nutzen. Wer dabei ist, entscheidet sich über einen Zeitraum von einer Woche  zu täglicher Meditation von Montag bis Freitag in Gruppe.  Mit der Sonntagsstille eröffnen wir gemeinsam die Übungszeit. Auf Wunsch mit persönlicher Begleitung im Gespräch. An den Abenden stehen Getränke bereit.

 

1. Woche des Adventes

18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

03.12.-04.12.-05.12.-06.12.-07.12.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lichtspiel - Kathedrale Metz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Es gibt keine freie Gesellschaft ohne Stille,

ohne einen inneren und äußeren Bereich der Einsamkeit,

in dem sich die individuelle Freiheit verwirklichen kann.  

 

Herbert Marcuse, in:

Revolte, Anarchismus und Einsamkeit, 1968

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Auf die Beschaffenheit des Tages selbst zu wirken,

das ist höchste Kunst.


Thomas Merton

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Tag verankern

in der Stille

dieses Morgens

mit jedem Atemzug

den Tag annehmen

dankbar wie ein Geschenk

Schale sein 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Es war, als hätt` der Himmel die Erde still geküsst,

dass sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müsst.

 

Die Luft ging durch die Felder, die Ähren wogten sacht,

es rauschten leis die Wälder, so sternklar war die Nacht.

 

Und meine Seele spannte

 weit ihre Flügel aus,

flog durch die stillen Lande,

als flöge sie nach Haus.

 

Joseph Eichendorff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hummel unterwegs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 


 

TERMINKALENDER

 

Dezember


49. Jahreswoche


 

03. Adventsexerzitien

04. Adventsexerzitien

05. Adventsexerzitien

06. Adventsexerzitien

07. Adventsexerzitien

 

Neu!

08. IN MEMORIAM

      Bernard Glassman

        + 04.11.2018

        Tag des Gedenkens

        10 Uhr

 


50. Jahreswoche

 

Sunset - Meditation adbentlich
 

10. Sunset-Meditstion 18 h

11. Sunset-Meditation, 18 h

12. Sunset-Meditation, 18 h

13. Sunset-Meditation, 18 h

14. Sunset-Meditation, 18 h

 

14. Wachsein für Frieden

       Meditieren in die Nacht

       zum Gedenktag des

       Johannes vom Kreuz

 


 


51. Jahreswoche

 

Sunset Meditation adventlich


 

17. Sunset-Meditation, 18 h

18. Sunset-Meditation, 18 h

19. Sunset-Meditation, 18 h

20. Sunset-Meditation, 18 h

21. Sunset-Meditation, 18 h